Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Verdacht von Preisabsprachen Razzia bei Ölkonzernen

Was viele Autofahrer schon längst vermutet haben, interessiert jetzt auch die EU-Kommission. Die Kartellwächter der EU ermitteln gegen verschiedene Konzerne wegen Schummelei bei Festlegung der Ölpreise.
14.05.2013 - 19:10 Uhr 7 Kommentare
Logo des Energieunternehmens Shell an einer Tankstelle. Quelle: dapd

Logo des Energieunternehmens Shell an einer Tankstelle.

(Foto: dapd)

Mit Razzien bei mehreren Ölunternehmen in drei Staaten haben die Kartellwächter der EU-Kommission am Dienstag nach Hinweisen auf eine mögliche Manipulation des Ölpreises gesucht. Dies teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Es bestehe der Verdacht, dass Firmen sich abgesprochen haben könnten, um die Feststellung der Ölpreise durch die sogenannten Preisagenturen zu manipulieren.

Die Razzien fanden in zwei EU-Staaten und in einem Staat des Europäischen Wirtschaftsraumes - also EU einschließlich Norwegen, Island oder Liechtenstein - statt. Angaben über die Länder und über die betroffenen Unternehmen wurden nicht gemacht.

Die Mineralölkonzerne Shell und BP bestätigten in London, bei ihnen werde ermittelt. „Wir kooperieren vollständig mit den Ermittlungen und können derzeit keine weiteren Erklärungen abgeben“, teilten sie unisono mit.

Die Preisagenturen stellen aufgrund von Angaben der Händler den aktuellen Preis für Ölprodukte fest. Diese Preisnotierungen gelten als Grundlage für milliardenschwere Abschlüsse im Handel mit Ölprodukten und Derivaten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die EU-Kommission habe die Befürchtung, Firmen könnten sich abgesprochen haben, um nicht korrekte Preise für „eine Reihe von Öl- und Biokraftstoffprodukte“ an eine Preisagentur weitergegeben zu haben. Außerdem könnten die Unternehmen andere Firmen davon abgehalten haben, sich an der Erfassung der gezahlten Preise durch die Preisagentur zu beteiligen. Ein solches Verhalten sei ein Verstoß gegen das Kartellrecht und ein Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung.

    Selbst kleine Abweichungen könnten eine „riesige Wirkung“ auf die Preise für Rohöl und raffiniertes Öl haben und den Verbraucher daher schädigen. Die Ermittler der EU-Kommission, die als oberste Kartellbehörde in der Europäischen Union fungiert, seien bei den Razzien von nationalen Wettbewerbshütern begleitet worden. Es handele sich um einen ersten Schritt bei der Ermittlung von wettbewerbswidrigem Verhalten. Die Durchsuchungen bedeuteten aber nicht, dass die Firmen sich tatsächlich einen Verstoß zuschulden kommen ließen.

    Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer hatte 2011 die Internationale Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (Iosco) damit beauftragt, die Rolle von Preisagenturen und die starken Ausschläge auf dem Welt-Ölmarkt zu untersuchen. Die Aufsichtsbehörde hatte unter anderem vorgeschlagen, eine Verpflichtung zur Meldung aller Geschäftsabschlüsse einzuführen, die die Preisbemessung beeinflussen könnten.

    Handelsblatt Energie Briefing
    • dpa
    Startseite
    7 Kommentare zu "Verdacht von Preisabsprachen: Razzia bei Ölkonzernen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • hehe, richtig.
      Bei den Kartoffeln ist es illegal, beim Benzin Schummelei.
      Naja, beim Öl sind eben mehr Aktienkurse zu berücksichtigen, bei den Kartoffeln hat es noch niemand geschafft die Ableger abzuzüchten.

    • s c h u m m e l e i .........

      und wegen schummeleien gibts durchsuchungen.

      liebes handelsblatt ,wenn man hinten reinkriecht,hat das blatt noch lange keine werbekunden.

      gegen die konzerne wird wegen krimineller handlungen ermittelt

    • Zur Erinnerung: viel versprochen....
      23.05.2011: Rösler nimmt Benzin-Kartell ins Visier

      http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/tankstellenmarkt-roesler-nimmt-benzin-kartell-ins-visier/4209506.html


      24.05.2011: Rösler: Entschlossen gegen Wettbewerbsverstöße vorgehen
      http://www.fdp.de/Benzin-Oligopol-schadet-Buergern-und-Unternehmen/1293c12380i1p353/

      auch in dieser Sache viel versprochen....

    • ... und wer hatte nochmal gesagt die "Tankstellen-App" funktioniert bis zu Beginn der Sommerferien.

      Wo ist Sie, hab ich was verpasst ...

    • Den Bericht über "Netanjahus teure „Bettgeschichten" kann man nicht kommentieren.

      Nur soviel. Wenn man wissen will wer die Macht hat, dann muss man sich nur fragen wer nicht kritisiert werden darf.

      Wäre es ein katholischer Bischof und nicht Netanjahu...wäre dann die Kommentarspalte deaktiv?

    • Bislang nur 1 Kommentar??
      Es ist einfach allzu offensichtlich was dort passiert.
      Die Ergebnisse im "Tagesgeschäft" sind doch ein eindeutiger Beweis.

    • Naja, am Ende finden die sowieso nichts belastendes. Die Ölkonzerne ziehen das schon Jahrzehnte durch und haben wahrscheinlich Routine darin. Wenn die Behöreden hoffen irgendwelche Mails zu finden, dann können die die Untersuchungen gleich sein lassen.

      Da wird bestimmt nichts schriftlich zu finden sein und wenn doch, dann sind die Ölkonzerne selbst schuld.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%