Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Verkauf in Australien Shell will Anteile für Milliarden veräußern

Der Ölkonzern schwächelt. Die Bilanz soll nun ein Verkauf in Australien retten: Shell will seine Beteiligung an einem Petroleumunternehmen abstoßen – und dadurch Milliarden einnehmen.
17.06.2014 - 15:38 Uhr Kommentieren
Shell will seine Beteiligung an einer australischen Gesellschaft verkaufen. Quelle: Reuters

Shell will seine Beteiligung an einer australischen Gesellschaft verkaufen.

(Foto: Reuters)

Melbourne Der schwächelnde Öl-Konzern Shell stößt weitere Anteile ab. 5,7 Milliarden Dollar soll der Verkauf des größten Teils der Beteiligung an der australischen Gesellschaft Woodside Petroleum bringen, teilte der niederländisch-britische Konzern am Dienstag mit. Bislang hat Shell Anlagen in Australien, Europa, Nigeria und Nord-Amerika für rund zwölf Milliarden Dollar zum Verkauf gestellt. Insgesamt will sich der Öl-Riese von Beteiligungen im Wert von 15 Milliarden Dollar trennen.

Shell wollte Woodside Petroleum 2001 übernehmen, war aber am Widerstand der australischen Regierung gescheitert. Nun reduziert Shell die Beteiligung weiter auf 4,5 Prozent von rund 23 Prozent. Wie die Konkurrenten leidet auch Shell an Einbußen im Raffinerie-Geschäft und hat deshalb einen Sparkurs sowie Beteiligungsverkäufe auf den Weg gebracht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Handelsblatt Energie Briefing
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Verkauf in Australien: Shell will Anteile für Milliarden veräußern"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%