Energie

Verkauf von Dea London setzt RWE unter Druck

Die Briten sperren sich gegen den Verkauf der ehemaligen RWE-Öltochter Dea an russische Investoren. London drängt vor allem darauf, dass die Öl- und Gasfelder in der britischen Nordsee an jemand anders verkauft werden.
Kommentieren
Die britische Regierung widersetzt sich dem Verkauf der RWE-Tochter an russische Investoren. Quelle: dpa
Dea-Bohrinsel in der Nordsee

Die britische Regierung widersetzt sich dem Verkauf der RWE-Tochter an russische Investoren.

(Foto: dpa)

Die britische Regierung lässt im Streit um den Verkauf der RWE -Tochter Dea an eine russische Investorengruppe nicht locker. Ohne Abtrennung bestimmter Bereiche werde man gegen den Deal im Volumen von 5,1 Milliarden Euro vorgehen, kündigte ein Sprecher von Premierminister David Cameron am Mittwoch an.

Über die Transaktion sei in den vergangenen Wochen auch im Nationalen Sicherheitsrat beraten worden, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Regierungskreisen. Die Regierung in London dringt auf einen Weiterverkauf der Öl- und Gasfelder in der britischen Nordsee. Sie befürchtet im Fall von weiteren Russland-Sanktionen eine Beeinträchtigung der Produktion.

„Das ist auf höchster Ebene diskutiert worden – ein Zeichen dafür, wie ernst wir die Angelegenheit nehmen“, verlautete aus Regierungskreisen. „Die Regierung wird ihre Position in dieser Frage nicht ändern.“ Bereits am Samstag hatte das Energieministerium mitgeteilt, gegebenenfalls den Weiterverkauf der zwölf Gas- und Ölfelder von Dea in der britischen Nordsee an eine dritte Partei zu verlangen. Der Wert dieser Felder wird auf eine Milliarde Euro geschätzt.
Die Investorengruppe Letter One um den russischen Oligarchen Michail Fridman wollte sich dazu nicht äußern. Auch von RWE war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Letter One hatte sich am Montag in einem Schreiben an den Energieminister Edward Davey gewandt. Sollte das Ministerium auf einen Weiterverkauf beharren, werde die Gruppe rechtliche Schritte prüfen. Dazu gehörten gegebenenfalls Schadenersatzforderungen.

Was sich hinter deutschen Firmennamen verbirgt
Innogy (Energiekonzern, Essen)
1 von 29

Innogy ist ein Produkt der Aufspaltung von RWE. Das Unternehmen umfasst das Ökostromgeschäft, die Stromnetze und den Vertrieb des Energieriesen. Der Name kombiniert die Begriffe „Innovation“, „Energy“ und „Technology“ und wird bereits seit längerem im RWE-Konzern verwendet. 2002 übernahm der Energieversorger das britische Unternehmen Innogy, das daraufhin in RWE npower umbenannt wurde.

RWE
2 von 29

Der sogenannte RWE-Tower, Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen. Der Name des Unternehmens steht für Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk.

Haribo (Süßigkeitenhersteller, Bonn)
3 von 29

1920 gegründete Johann „Hans“ Riegel in Bonn der Süßwarenkonzern Haribo. Die Unternehmensbezeichnung leitet sich aus den beiden ersten Buchstaben des Vor- und Nachnamens von Hans Riegel sowie den beiden ersten Buchstaben des Standortes (Bonn) ab.

Eon (Energiekonzern, Essen)
4 von 29

Ein Kunstname, der an E wie Energie und „on“ wie einschalten erinnern soll. Den beiden Vorgängerunternehmen, aus denen Eon entstand, merkte man ihre Vergangenheit als preußische Staats-Holdings noch an: VEBA, die „Vereinigte Elektrizitäts- und Bergwerks AG“ und VIAG, die „Vereinigte Industrieunternehmungen AG“.

Uniper (Energiekonzern, Düsseldorf)
5 von 29

Der Eon-Konzern hat sich aufgespalten. Die neue Gesellschaft, in der die Kraftwerksaktivitäten gebündelt werden, heißt „Uniper“. Der Name ist die Kurzform von „Unique Performance“, das zu deutsch „Einzigartige Leistungsfähigkeit“ bedeutet.

Rewe (Einzelhandelskonzern, Köln)
6 von 29

Der Name Rewe setzt sich zusammen aus „Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften“. Der deutsche Handelskonzern wurde am ersten Januar 1927 als Genossenschaft in Köln gegründet.

Uvex (Sportartikel, Arbeitsschutzprodukte)
7 von 29

Das Fürther Unternehmen Uvex produziert Skibrillen und -helme, Fahrradhelme – und vor allem Arbeitsschutzprodukte wie Sicherheitshandschuhe und -brillen. Der Firmenname ist die Abkürzung für „Ultraviolet excluded“ – denn den UV-Schutz der Brillen zu optimieren sieht Uvex als Kernkompetenz an.

RWE und Letter One hatten den Verkauf am Montag trotz des politischen Widerstands abgewickelt. Die britische Regierung kann die Transaktion zwar nicht verbieten, dem Käufer aber Förderlizenzen entziehen. Im Januar hatten RWE und Letter One wegen der Bedenken in London eine Vereinbarung getroffen. LetterOne habe sich verpflichtet, das britische Dea-Geschäft mehrere Jahre getrennt von den restlichen Dea-Aktivitäten zu halten.

„Im unwahrscheinlichen Fall von Sanktionen gegen die LetterOne-Gruppe oder ihre Eigner bleibt RWE innerhalb des ersten Jahres nach dem Vollzug der Transaktion verpflichtet, die britischen Dea-Aktivitäten zurückzuerwerben“, hieß es. Sollte die Regierung ohne weitere Sanktionen Druck machen, wäre demnach LetterOne am Zuge. Die Bundesregierung und die EU-Kommission hatten dem Verkauf bereits vor Monaten zugestimmt.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Verkauf von Dea - London setzt RWE unter Druck

0 Kommentare zu "Verkauf von Dea: London setzt RWE unter Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%