Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Die Förderung in Groningen soll aus Sicherheitsgründen bereits Mitte 2022 eingestellt werden. Das Bundeswirtschaftsministerium reagiert gelassen, der Versorger EWE ist besorgt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Nicht jammern, machen!"

    Ganz genau. Es ist Zeit, meine russischen Erdgasaktien mit einstelligem KGV aufzustocken. LONG Gas-Gerd!!! ;-))
    Man darf sich die Laune doch nicht von solchen energie- und wirtschaftspolitischen Vollpfosten vermiesen lassen:
    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundestagsdebatte-merkel-wird-wieder-zur-klimakanzlerin-klimawandel-sei-eine-menschheitsherausforderung/25003484.html

  • Nicht jammern, machen!

  • Die Fachleute haben das vorausgesehen. Nordstream 2 ist die wohl einzige Alternative.

Mehr zu: Versorgungssicherheit - Niederländer kappen Gasförderung – Deutschland direkt betroffen

Serviceangebote