Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Vertrauliches Strategiepapier EnBW macht Ernst mit der Energiewende

Der Energiekonzern EnBW richtet sich komplett auf das Geschäft mit erneuerbaren Energien, Netzen und Vertrieb aus. Ein vertrauliches Strategiepapier zeigt: Atomkraft und auch Kohle sollen künftig keine Rolle spielen.
In die Offshore-Windenergie investiert EnBW Milliarden. Quelle: Paul Langrock/Zenit/laif,
Windpark Baltic 1 in der Ostsee

In die Offshore-Windenergie investiert EnBW Milliarden.

(Foto: Paul Langrock/Zenit/laif,)

DüsseldorfDie Beharrungskräfte in der deutschen Energiewirtschaft hätten die Branche fast ins Verderben geführt. Viel zu lange hielten die etablierten Konzerne hartnäckig an ihrem traditionellen Geschäftsmodell fest: dem Betrieb großer Kohle-, Gas- und sogar Atomkraftwerke. Während die Politik schon zum Wechsel in das neue Jahrtausend die Energiewende zu Wind- und Solarenergie beschlossen hatte, bauten Eon, RWE, EnBW und Vattenfall noch neue Großkraftwerke, sogar mit der klimaschädlichen Kohle als Brennstoff.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: Vertrauliches Strategiepapier - EnBW macht Ernst mit der Energiewende

Serviceangebote