Energie

Volvo-Chef Håkan Samuelsson „Es wäre riskanter, weiter Diesel und Benziner zu bauen“

Håkan Samuelsson, Chef des Autobauers Volvo, wurde für seine Stromoffensive als Energizer des Jahres ausgezeichnet. Im Interview spricht der Schwede über das Ende des Verbrenners, Tesla und auf der Lauer liegende Löwen.
Der Volvo-Chef wurde für seinen Wagemut ausgezeichnet. Quelle: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt
Håkan Samuelsson

Der Volvo-Chef wurde für seinen Wagemut ausgezeichnet.

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

BerlinErst schüttelte die Energiewende die Stromversorger durch, jetzt folgt die Autoindustrie. Alle Sektoren werden elektrisch, ist Håkan Samuelsson überzeugt.  Weiter auf Diesel und Benzin zu setzen ist für den Chef des schwedischen Autoherstellers Volvo keine Option. Anders als einst RWE oder Eon, die sich gegen den Vormarsch von Solar- und Windenergie stemmten und damit ihre Existenz riskierten, will der 66-Jährige die Transformation der Autoindustrie aktiv mitgestalten. Für seinen radikalen Vorstoß, ab 2019 nur noch Autos mit Elektromotor zu bauen, wurde der Manager als Energizer des Jahres geehrt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Handelsblatt Energie Briefing

Mehr zu: Volvo-Chef Håkan Samuelsson - „Es wäre riskanter, weiter Diesel und Benziner zu bauen“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%