Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Bei der Weltenergiekonferenz müsste die Wende von Öl und Gas zu erneuerbaren Energien im Fokus stehen. Aber die Realität ist eine ganz andere.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der jährlich erscheinende World Energy Outlook der IEA bestätigt bereits seit Jahren den auf der aktuellen WEC Konferenz beschriebenen Trend. Deshalb sollten sich Politiker, insbesondere in Deutschland, endlich ehrlich machen und zu der Erkenntnis kommen, dass das Erreichen der Pariser Klimaziele eine Illusion ist. Es wäre schon viel gewonnen, wenn die Unterzeichnerstaaten ihre freiwilligen Verpflichtungen einhalten und damit am Ende des Jahrhunderts eine Erwärmung von 3° Celsius erreicht würde. Wer von "well below 2 degress" spricht, belügt die Menschen. Insbesondere wird Deutschland mit einem Anteil von aktuell 2% an den weltweiten Treibhausgasemissionen keinerlei Einfluss auf die globale Klimaentwicklung haben. Deshalb sollte man statt das Geld für teure Symbolprojekte wie dem vorzeitigen Kohleausstieg zu verschwenden, überlegen, wie das Geld in internationalen Klimaschutzprojekten besser angelegt werden könnte.
    Auch die Fokussierung auf die Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien verdeckt die Tatsache, dass der Anteil der fossilen Energieträger an dem Primärenergieeinsatz - auch in Deutschland- mit rund 80% über die letzen zwei Jahrzehnte weitestgehend konstant geblieben ist. Und diese bestimmen die Treibhausgasemissionen. Nur 11% der Primärenergie werden in Deutschland in elektrische Endenergie umgewandelt. Deshalb hat der Ausbau von Wind- und Solarenergie bisher kaum zu einer nennenswerten Treibhausgasreduktion geführt. Dafür muss man die Sektoren Industrie, Gebäude und Verkehr angehen. Die gewachsenen Infrastrukturen umzubauen wird aber Jahrzehnte dauern. Vor allem in China und Indien, die in Zukunft die beiden Hauptemitenten sein werden. Diese Länder stehen zunächst vor der Herausforderung, soziale Entwicklung und Armutsbekämpfung zu forcieren, für die sie auf preiswerte Energiebereitstellung angewiesen sind und der Unterstützung im Rahmen internationaler Klimaschutzprojekte bedürfen.

  • "Eigentlich müsste..."..."Aber die Realität ist eine ganz andere.".
    Beschreibt, so wie ich finde, doch recht treffend die Gesamtsituation.

Mehr zu: Weltenergiekonferenz in Abu Dhabi - Welche Zukunft hat Öl noch?

Serviceangebote