Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Weltstahlpräsident Wolfgang Eder „Viele hängen noch an den Hochöfen“

Der Präsident des Weltstahlverbandes und Voestalpine-Chef erläutert im Interview den eigentlichen Wert von Stahl, warum Europa an Attraktivität verliert und es in 20 Jahren keine aktiven Hochöfen mehr geben könnte.
„Kosten, Kosten, Kosten – in allen Bereichen.“ Quelle: Reuters
Voestalpine-Chef Eder

„Kosten, Kosten, Kosten – in allen Bereichen.“

(Foto: Reuters)

Wien Wolfgang Eder ist um klare Worte selten verlegen: Der 63-jährige Stahlmanager lässt nicht locker, wenn es um Belastungen seiner Branche durch Entscheidungen der Politik für mehr Klimaschutz und den Ausbau der erneuerbaren Energien geht. Der Jurist Eder kann sich Kritik aber auch an der eigenen Branche leisten. Schließlich arbeitet die österreichische Voestalpine dank frühzeitiger Spezialisierung deutlich profitabler als die Konkurrenz. Zur Zeit des telefonisch geführten Interviews sitzt Eder in Linz, dem Stammsitz des Konzerns. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Weltstahlpräsident Wolfgang Eder - „Viele hängen noch an den Hochöfen“

Serviceangebote