Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Windanlagenbauer Nach Krisentreffen: Enercon hält am Abbau von 3000 Jobs fest

Vertreter des Windanlagenbauers sind mit Politikern zu einem Krisentreffen zusammengekommen. Nun steht fest: An Stellenstreichungen führt kein Weg vorbei.
Kommentieren
Enercon will tausende Jobs streichen. Quelle: dpa
Wartungsarbeiten an einer Windkraftanlage

Enercon will tausende Jobs streichen.

(Foto: dpa)

Hannover Der Windanlagenbauer Enercon hält auch nach einem Krisentreffen mit Politikern aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt am angekündigten Abbau von bis zu 3000 Stellen fest. „Letztendlich müssen wir jetzt für uns ganz klar festhalten, dass an dem Schritt, den wir am Freitag angekündigt haben, kein Weg vorbeigeht“, sagte Enercon-Chef Hans-Dieter Kettwig am Mittwoch in der Staatskanzlei in Hannover.

Ein wesentlicher Grund sei, dass in Deutschland in letzter Zeit kaum noch neue Windkraftanlagen errichtet worden seien. „Es bricht etwas weg, was wir nicht auffangen können.“

Mögliche Schritte der Bundesregierung zur Wiederbelebung der Windenergie könnten den Jobabbau nicht mehr verhindern. „Die Maßnahmen, die wohlwissend jetzt angepackt werden können und die kurz- und mittelfristiger Natur sind, kommen jetzt zu spät“, sagte Kettwig. „Die Messe ist gelesen.“

Mehr: Der größte deutsche Windkonzern Enercon macht die deutsche Politik für seine Krise verantwortlich. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, meint Handelsblatt-Reporterin Kathrin Witsch.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Windanlagenbauer: Nach Krisentreffen: Enercon hält am Abbau von 3000 Jobs fest"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.