Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie

Windanlagenbauer Siemens Gamesa kämpft mit Kostensenkungen gegen Preisdruck

Die Preise für Windräder stehen unter Druck. Der Umsatz bei Siemens Gamesa schrumpft daher, die Firma spart kräftig. Das kommt am Markt gut an.
Update: 06.11.2018 - 14:19 Uhr Kommentieren
Siemens Gamesa kämpft mit Kostensenkungen gegen den Preisdruck Quelle: Reuters
Siemens Gamesa

Der Umsatz der Siemens-Tochter brach im abgelaufenen Geschäftsjahr um 17 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro ein.

(Foto: Reuters)

München, Madrid Beim Windkraft-Konzern Siemens Gamesa und seinen Aktionären wächst die Hoffnung auf ein Ende der Umsatzflaute. Die spanische Siemens-Tochter stellte am Dienstag für das neue Geschäftsjahr 2018/19 (Ende September) einen Zuwachs von mindestens zehn Prozent auf zehn bis elf Milliarden Euro Umsatz in Aussicht.

Seit dem Frühjahr steige die Nachfrage auf dem besonders gebeutelten Markt für Windräder an Land wieder, im vierten Quartal wuchsen die Umsätze um zwölf Prozent. Dank eines Auftragseingangs von 11,9 Milliarden Euro – ein Plus von neun Prozent – seien 80 Prozent des erwarteten Umsatzes für 2018/19 schon abgedeckt.

Die besseren Aussichten ließen die Gamesa-Aktien um elf Prozent auf 10,98 Euro nach oben schnellen, den höchsten Stand seit Ende September. Siemens hält 59 Prozent an Gamesa.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr war der Umsatz um 17 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro eingebrochen. Dank hoher Einsparungen reichte es am Ende zu einem Nettogewinn von 70 Millionen Euro. Im Fusionsjahr hatte Siemens Gamesa rote Zahlen geschrieben.

Das Unternehmen kämpft – wie der schärfste Rivale Vestas, mit dem die Spanier um die globale Marktführerschaft kämpfen – immer noch mit starkem Preisdruck. Die Verkaufspreise lägen im Schnitt um neun Prozent unter Vorjahr. Dazu kommen steigende Stahlpreise, dem wichtigsten Grundstoff für die Windturbinen, wegen der Strafzölle zwischen den USA und China.

Synergieeffekte aus der Fusion der Siemens-Windkraftsparte mit der spanischen Gamesa und Produktivitätsfortschritte summierten sich auf 800 Millionen Euro. Das Unternehmen hatte den Abbau von rund 6000 Stellen beschlossen. Das begrenzte den Rückgang des bereinigten operativen Gewinns auf elf Prozent. Die operative Umsatzrendite lag mit 7,6 Prozent im Zielkorridor.

Handelsblatt Energie Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Windanlagenbauer - Siemens Gamesa kämpft mit Kostensenkungen gegen Preisdruck

0 Kommentare zu "Windanlagenbauer: Siemens Gamesa kämpft mit Kostensenkungen gegen Preisdruck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote