Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Energie
Enercon ist der zweite deutsche Windkonzern in kurzer Zeit, der massiv Stellen kürzt. Grund ist unter anderem der harte Preiskampf auf dem Windmarkt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Branche war sicherlich lange Zeit verwöhnt worden. Doch aktuell ist sie wohl das Opfer einer beispiellosen Blockadehaltung der GroKO (inkl. Ausschreibungschaos 2017), hier insbesondere der CDU.
    65 % regenerative Energieerzeugung in Deutschland. Ich Frage mich, ob das die Politik überhaupt will. Trifft besonders auf unseren Wirtschaftsminister zu, der in meinen Augen ein Ankündigungsweltmeister ist.
    Wie heisst es so schön:
    Es gibt nichts gutes außer man tut es. (frei nach Erich Kästner)
    Schön, wenn es denn mal so käme

  • Auf Dauer werden alle industriellen Arbeitsplätze in Deutschland aus Kostengründen wohl verloren gehen. Der freie und angeblich faire Welthandel kostet nun einmal Arbeitsplätze in einer angebliche sozialen Marktwirtschaft. Wer das Gegenteil behauptet lügt sich etwas in die Tasche und den Menschen ins Gesicht.

Mehr zu: Windindustrie - Turbinenhersteller Enercon baut bis zu 3000 Jobs ab