Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Flottenmanagement

E-Autobranche Tesla und Uber gründen Verband für emissionsfreien Transport

Autobauer, Zulieferer und Konzerne wie Siemens vereinen sich im Kampf gegen den Klimawandel. Ihr ambitioniertes Ziel: bis 2030 nur noch E-Autos zu verkaufen.
18.11.2020 - 09:07 Uhr 1 Kommentar
Tesla im Silicon Valley: Der E-Autobauer, Konzerne und Start-ups haben sich zusammengetan, um Mobilität mit sauberer Energie voranzutreiben. Quelle: dpa
Wechsel zur Elektromobilität

Tesla im Silicon Valley: Der E-Autobauer, Konzerne und Start-ups haben sich zusammengetan, um Mobilität mit sauberer Energie voranzutreiben.

(Foto: dpa)

Washington Eine Gruppe führender US-Autohersteller, Zulieferer und Energiekonzerne hat in den USA einen Branchenverband zur Steigerung des Absatzes von Elektrofahrzeugen gegründet. „Wir müssen alle zusammenarbeiten die dringende Krise des Klimawandels anzugehen“, sagte Uber-Chef Dara Khosrowshahi.

Ziel der neuen Zero Emission Transportation Association (ZETA) sei es, bis 2030 einen 100-prozentigen Absatz von E-Autos zu erreichen. Der vollständige Wechsel zur Elektromobilität soll über finanzielle Anreize für abgasfreie Autos und die Stilllegung von Benzinern gefördert werden, sowie über strengere Emissions- und Leistungsstandards.

Der gewählte Präsident Joe Biden verspricht unter seiner Regierung Investitionen in saubere Energie, steuerliche Anreize, und einem Ausbau der Ladestationen für batteriebetriebene Fahrzeuge. „Wir können uns den Elektrofahrzeugmarkt zu eigen machen - 550.000 Ladestationen bauen - und damit über eine Million Arbeitsplätze in den USA schaffen“, sagte Biden am Montag.

Weitere Mitglieder sind neben dem Elektroauto-Pionier Tesla und dem Fahrdienstleister Uber auch der weltweit größte Hersteller von Lithium für Autobatterien, Piedmont Lithium, sowie Siemens, ConEdison, Duke Energy, Albemarle und PG & E. Auch junge Autohersteller wie Lordstown Motors, Rivian und Lucid Motors und EV-Ladeunternehmen wie Chargepoint und EVgo sind Teil der neuen Interessenverbands.

In den USA wurden 2019 insgesamt rund 326.000 Elektrofahrzeuge verkauft, was etwa zwei Prozent des gesamten US-Autoverkaufs entspricht. Tesla ist mit dem Verkauf von fast 60 Prozent des E-Auto-Absatzes Markführer.

Mehr: Auf welche Maßnahmen haben sich die Bundesregierung und die Autoindustrie geeinigt? Die Ergebnisse im Originaldokument zum Herunterladen.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: E-Autobranche - Tesla und Uber gründen Verband für emissionsfreien Transport
1 Kommentar zu "E-Autobranche: Tesla und Uber gründen Verband für emissionsfreien Transport"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Ziel der neuen Zero Emission Transportation Association (ZETA) sei es, bis 2030 einen 100-prozentigen Absatz von E-Autos zu erreichen. Der vollständige Wechsel zur Elektromobilität soll über finanzielle Anreize für abgasfreie Autos und die Stilllegung von Benzinern gefördert werden, sowie über strengere Emissions- und Leistungsstandards." Die veraltete Batteriezelltechnik ist zukünftig nicht in der Lage Millionen von Fahrzeugen gleichzeitig zu laden, da diese Leistung an Strom gar nicht in den Ladestationen vorgehalten werden kann. Ob in USA oder in Deutschland, das Problem ist gross, zudem auch noch der schmutzige Strom aus den Grosskraftwerke fossiler Brennstoffe geladen wird, so dass der CO2-Ausstoß nicht gestoppt ist. Eine großartige Alternative für die ELEKTROMOBILITÄT wird die Energienutzung für kleinere Pkws neueste mit der selbstladenden Neutrino-Technologie geben. Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlichte dazu aktuell: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters" Weltbuch Verlag, 224 Seiten, ISBN 978-3-906212-56-2. Die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind bereit. Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos ist jetzt machbar. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Sie sind in der Lage, sowohl Geräte und einzelne Haushalte und Elektroautos ohne Anschluss an eine Steckdose zu laden.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%