Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Flottenmanagement

Mercedes, Volvo, Cadillac Das sind die besten Auto-Abos für die Oberklasse

Wer Oberklasse fährt, liebt die Auswahl. Für Autofreunde könnten Abo-Modelle darum eine Alternative sein. Was Hersteller in Deutschland zu bieten haben.
Kommentieren

Porsche im Abo – Das sind Vorteile einer Auto-Flatrate

Düsseldorf Heute ein Audi A8, morgen eine Mercedes-S-Klasse – mit Auto-Abos haben Oberklassefahrer die Wahl. Und sie müssen sich um wenig kümmern. Alle Abos werben mit hoher Flexibilität und einer All-inclusive-Rate: Versicherung, Steuern, Winterreifen, Wartung und Reparaturen sind enthalten. Nur fürs Tanken muss noch bezahlt werden.

Für die Suche nach passenden Angeboten legen wir folgende Präferenzen fest: Fahrer der Oberklasse legen im Schnitt mehr Kilometer im Jahr zurück. 20.000 bis 25.000 Kilometer müssen darum im Abo enthalten sein. Unser Fahrer legt Wert auf die Motorisierung und auf den Hersteller. Deswegen berücksichtigen wir nur Angebote von Premiumherstellern.

Was man vor der Suche beachten sollte, finden Sie hier. Wir vergleichen, welche Abo-Angebote Mercedes, Sixt, Volvo und Cadillac sowie die Start-ups Cluno und Like2drive für Oberklasse-Fahrer zu bieten haben.

Mercedes

Unter den deutschen Premiumherstellern ist Daimler der einzige, der seine Autos im Heimatmarkt per Abo anbietet – wenn auch nur im Ruhrgebiet. BMW, Porsche und Audi haben entsprechende Angebote bislang nur in den USA.

Die „Flexperience“ von Mercedes in Kooperation mit dem Autohändler Lueg hat allerdings ihren Preis. Schon die C-Kategorie schlägt mit 950 Euro zubuche. Darin enthalten sind die C-Klasse in allen Varianten, von der Limousine über den Kombi bis zum Cabrio. Aber auch das SUV GLC. Theoretisch kann das Modell einmal pro Monat über eine App gewechselt werden.

Wer es noch luxuriöser mag, kann auch auf die E-Kategorie für 1250 Euro im Monat (E-Klasse, V-Klasse, GLE) oder die S-Kategorie für 1800 Euro im Monat wechseln. (CLS, GLS, S-Klasse) wechseln.

Telefonisch erfragen wir die Versicherungskonditionen. Eine Selbstbeteiligung von 2500 Euro bei der Vollkasko-Versicherung ist deutlich höher als bei der Konkurrenz. Wer sie auf null reduzieren will, zahlt nochmal 161 Euro im Monat drauf.

Dafür sind 36.000 Kilometer inklusive. Und nach einer Mindestlaufzeit von drei Monaten ist das Abo auch flexibel monatlich kündbar. Gesamtkosten zwischen 11.400 und 21.600 Euro im Jahr muss man sich allerdings leisten können. 

 

Autos

C-Kategorie: C-Klasse Coupé / Cabrio / Limousine / T-Modell,  GLC, SLC

E-Kategorie: E-Klasse Coupé / Cabrio / Limousine / T-Modell,  GLE, V-Klasse

S-Kategorie: S-Klasse Coupé / Limousine / Langversion / Cabrio / GLS / CLS / SL 

Monatsrate

C-Kategorie: 950 Euro

E-Kategorie: 1.250 Euro

S-Kategorie: 1800 Euro

Freikilometer

36.000

Vollkasko-Versicherung

SB 2500 inklusive / SB0 auf Anfrage

Anmeldegebühr

0 Euro

 

 

Kosten im ersten Jahr

11.400 bis 21.600 Euro

 

Volvo

Die Schweden bieten mit „Care by Volvo“ eine sehr breite Autoabo-Auswahl in der Oberklasse. Deswegen ist es hier auch umso schwieriger, einen fairen Vergleichspreis zu finden.

Für jedes Modell gibt es etliche Individualisierungsoptionen, vom Motor über die Ausstattung bis zur Farbe. Der Einstieg in das Premiumsegment bei einer gewünschten Reichweite von 20.000 Kilometern bei Volvo beginnt beim V60 mit kleinem Dieselmotor für 669 Euro im Monat und endet beim SUV XC90 mit Plug-in-Hybridmotor und Allradantrieb für 1089 Euro im Monat.

Allzu flexibel ist das Flatrate-Modell der Schweden allerdings nicht. Der Vertrag läuft 24 Monate. Eine vorzeitige Kündigung ist zwar möglich, doch dann wird eine Gebühr von 1.299 Euro fällig. Wer das Fahrzeug wechseln will, zahlt 699 Euro.

Und die enthaltene Vollkasko-Versicherung ist mit einer Selbstbeteiligung von 1000 Euro im Konkurrenzvergleich auch nicht günstig.

 

Autos

V60, V60 CC, V90, V90 CC, XC60, XC90, S90

Monatsrate

Von 669 bis 1089 Euro

Freikilometer

20.000

Vollkasko-Versicherung

SB 1000 inklusive

Anmeldegebühr

0 Euro

 

 

Kosten im ersten Jahr

8028 bis 13.068 Euro

Cadillac

Die Amerikaner waren die ersten, die in Deutschland ein Abo-Modell für die Oberklasse an den Start brachten. „Book by Cadillac“ ist ein Angebot für wohlhabende Autofreunde. Eine Corvette Stingray mit 466 PS ist genauso enthalten wie das Nobel-SUV Escalade mit 22-Zoll-Felgen. Reserviert werden die Autos über eine App. Das Modell kann beliebig oft getauscht werden.

Die Abo-Preise sind allerdings happig: 1500 Euro pro Monat, wer ein halbes Jahr Mitglied bleibt. Bei dreimonatiger Mitgliedschaft steigt der Betrag auf 1.600 Euro im Monat und für eine Monatsmitgliedschaft zahlt man 1.700 Euro. Immerhin: Eine Startgebühr gibt es nicht und auch eine Vollkasko-Versicherung ohne Selbstbeteiligung ist im Preis enthalten. Es gibt keine Kilometerbegrenzung.

Wer sich den Luxus gönnt, muss allerdings selber fahren. Nur ein Fahrer, der im gleichen Haushalt wohnt, darf für Fahrten registriert werden. Wer weitere Freunde ans Steuer der Nobelschlitten lässt, zahlt 500 Euro pro Fahrt drauf. Außerdem muss der Fahrer älter als 25 Jahre sein und mindestens drei Jahre einen Führerschein besitzen.

Vorerst ist das Angebot allerdings beschränkt auf den Großraum München. Das dürfte einige Autofans enttäuschen.

Autos

Cadillac CTS, CTS-V, CT6, XT5, Escalade, Chevrolet Camaro V8, Corvette Stingray und Grand Sport

Monatsrate

1500 bis 1700 Euro

Freikilometer

unbegrenzt

Vollkasko-Versicherung

SB 0 inklusive

Anmeldegebühr

0 Euro

 

 

Kosten im ersten Jahr

18.000 bis 20.400 Euro

 

Sixt

Für jeden Premiumliebhaber bietet Sixt mit der SixtFlat ein Abo mit einer großen Modellauswahl. Allerdings darf man das Auto nur zweimal im Jahr wechseln. Dafür kann man hier markenübergreifend wählen.

Motorisierung und Ausstattung ist nicht wählbar. Zunächst ist bei einer Laufzeit von zwölf Monaten eine Grundgebühr von 429 Euro im Monat fällig. Der Einstieg in die Oberklasse beginnt mit der Option „Sport“, die nochmal 370 Euro im Monat zusätzlich kostet. Inklusive sind hier Autos wie der BMW 3er oder der Audi A4.

Für 470 Euro Zuschlag (Option „Premium) sind E-Klasse und BMW 5er inklusive. Die „Luxury-Klasse“ mit dem Audi A6 Avant kostet 570 Euro, und wer sich für die „No Limits“-Klasse entscheidet, ist mit der Mercedes S-Klasse, dem BMW 7er und dem Audi A8 endgültig in der automobilen Oberklasse angekommen. Das ist mit einer Monatsgebühr von 940 Euro allerdings auch ein teures Vergnügen.

Denn zusätzlich verlangt Sixt eine Anmeldegebühr von 999 Euro. Immerhin: Die Vollkasko-Versicherung mit 550 Euro Selbstbehalt ist inklusive. Und 36.500 Kilometerlimit sind üppig.

 

Autos

Sport: BMW 3er, Audi A4, Mercedes-Benz C-Klasse, Audi A4 Avant, BMW 3er Touring

Premium: Mercedes-Benz E200/220 oder E200/220 T-Modell, BMW 520 oder 520 Touring

Luxury: BMW 530 oder 530 Touring, Mercedes-Benz E350d, Audi A6 Avant 3.0

No Limits: Mercedes-Benz S-Klasse, BMW 7er, Audi A8

Monatsrate

Von 799 bis 1.369 Euro

Freikilometer

36.500

Vollkasko-Versicherung

SB 550 inklusive

Anmeldegebühr

999 Euro

 

 

Kosten im ersten Jahr

10.587 bis 17.427 Euro

 

Cluno

Beim Start-up Cluno sieht es in der Oberklasse schon dünn aus. Wirkliche Oberklasse-Autos sucht man vergeblich. Bei Modellen der oberen Mittelklasse endet das Angebot der jungen Herausforderer. Einstieg ins Premiumsegment ist ein Audi A4 Avant mit einer Monatsrate von 549 Euro. Das höchste der Gefühle: ein BMW 5er Touring M für 749 Euro im Monat. Bei Motorisierung gibt es keine Wahl, bei Farben gibt es grau/schwarz/weiß.

Bei den Kilometern müssen wir telefonisch nachverhandeln, denn 15.000 Inklusivkilometer reichen uns nicht. Für den A4 sollen wir 100 Euro im Monat draufzahlen, um auf 21.000 Kilometer zu erweitern. Die Vollkasko-Versicherung ist mit einer Selbstbeteiligung von 1000 Euro im Vergleich mit der Konkurrenz relativ hoch.

Dafür ist das Angebot relativ flexibel: Die Mindestlaufzeit ist mit sechs Monaten gering, die Kündigungsfrist ist mit drei Monaten nicht zu lang. Die Anmeldegebühr von 299 Euro fällt in der Oberklasse nicht zu stark ins Gewicht. Und mit drei Monaten Vorlauf ist es auch möglich, in eine niedrigere Fahrzeugklasse zu wechseln. Für Oberklasse-Liebhaber ist das aber wohl keine Option.

 

Autos

Audi A4 Avant Business, BMW 3er Touring Sport Line, BMW X1 Sportline, BMW 3er Touring M SPORT, Audi A4 Avant SPORT, BMW 5er Touring M Sport

Monatsrate

Von 649 bis 849 Euro

Freikilometer

21.000

Vollkasko-Versicherung

SB 1000 inklusive

Anmeldegebühr

299 Euro

 

 

Kosten im ersten Jahr

8087 bis 10.487 Euro

  

Like2drive

Hier wird es ganz düster für Fahrer der Oberklasse. Die Kölner haben gerade einmal ein Auto im Angebot, das von einem Premiumhersteller kommt: einen Audi A4 Avant mit 150-PS-Diesel. Bei Ausstattung und Farbe gibt es keine Wahl. Der Preis ist mit 499 Euro allerdings unschlagbar günstig. Auch hier müssen wir allerdings nachverhandeln. Denn 17.000 Kilometer reichen uns nicht. Am Telefon erklärt man uns, dass man bis zu 2500 Kilometer kulant sein würde.

Doch auch die Vollkasko-Versicherung mit einem Selbstbehalt von 750 Euro und die Wartung ist nur bis maximal 19.500 Kilometer gültig. Für Vielfahrer ist das Start-up damit keine Alternative. Dafür ist es preislich deutlich günstiger als die Konkurrenz. Selbst wenn in der Regel noch 220 Euro für die Anlieferung des Autos fällig werden.

 

Autos

Audi A4 Avant

Monatsrate

Von 499 Euro

Freikilometer

19.500

Vollkasko-Versicherung

SB 750 inklusive

Anmeldegebühr

0 Euro

Lieferkosten

220 Euro

Kosten im ersten Jahr

6208 Euro

 

Fazit: Im Premiumsegment bieten die Premiumhersteller die größte Auswahl – allerdings auch zu einem stattlichen Preis. Schnäppchen gibt es in der Oberklasse nicht, Start-ups sind hier keine Alternative. Wer einen Dienstwagen fährt und lange versichert ist, kann mit normalen Leasingangeboten ohnehin günstiger fahren.

Startseite

0 Kommentare zu "Mercedes, Volvo, Cadillac: Das sind die besten Auto-Abos für die Oberklasse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote