Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Flottenmanagement

VW, Cluno, Sixt Das sind die besten Auto-Abos für Fahranfänger

Junge Autofahrer haben es bei der Fahrzeugsuche schwer. Ist ein Auto-Abo da eine gute Alternative? Eine Suche nach dem besten Angebot.
Update: 19.02.2019 - 11:42 Uhr Kommentieren
Für junge Fahrer kann ein Abo eine echte Alternative sein. Quelle: Opel
Autoabo für Fahranfänger

Für junge Fahrer kann ein Abo eine echte Alternative sein.

(Foto: Opel)

DüsseldorfFür junge Autofahrer ohne Vorversicherung ist die Suche nach einem Neuwagen beschwerlich. Eine Autoversicherung für Fahranfänger ist teuer. Und auch wenn Autos wie der Opel Corsa aktuell ab einem Leasingpreis von 89 Euro beworben werden. Die Versicherung für junge Fahrer summiert sich schnell auf 200 bis 250 Euro im Monat. Daher ist das Abo hier eine gute Alternative. Was man vor der Suche beachten sollte, finden Sie hier.

Wir machen uns auf die Suche nach einem günstigen Kleinwagen für eine Laufzeit von zwölf Monaten. Die Motorisierung ist egal. Hauptsache, es fährt – und das bis zu 10.000 Kilometer im Jahr. Bei allen Angeboten, die wir für den Test berücksichtigen, sind Versicherung, Wartung und Verschleiß, Steuern, Winterreifen und Zulassung inklusive.

Wir haben die Angebote von Sixt, VW, und den Start-ups Cluno sowie Like2drive genauer untersucht.  

Sixt

Autovermieter Sixt hat zahlreiche Flat-Angebote – von der Wochenendflat bis zum 365-Tage-Mietvertrag. Die SixtFlat ist in der Einstiegsklasse allerdings teurer als die SixtFlat Nonstop, darum entscheiden wir uns für letztere. Der Autovermieter hat ebenfalls den Corsa im Angebot. Dafür muss man aber mit einem unschönem Sixt-Werbeaufdruck leben.

Beworben wird der Corsa mit 149 Euro – allerdings nicht im Monat, sondern für vier Wochen. Umgerechnet auf den Monat landet man hier also bei einer Rate von rund 161 Euro. Über die Ausstattung und Motorisierung verrät Sixt nichts.

10.000 Kilometer sind inklusive. Und versichert ist der Corsa nur mit einer Haftpflichtversicherung. Für die Vollkasko werden Zusatzzahlungen fällig. Wer die Selbstbeteiligung auf 950 Euro deckeln will, zahlt 56 Euro für vier Wochen drauf, 450 Euro Selbstbeteiligung kosten 84 Euro und wer die Selbstbeteiligung auf null reduzieren will, muss ganze 140 Euro im Monat draufzahlen.

Theoretisch ist der Vertrag monatlich kündbar. Da die Anmeldegebühr mit 999 Euro aber happig ausfällt, zahlt man deutlich drauf, wenn man früher aussteigt. Immerhin: Auch Fahranfänger können hier ein Auto abonnieren. Alle sechs Monate ist darüber hinaus ein Fahrzeugwechsel möglich.

Auto

Opel Corsa Edition o.ä.

Monatsrate

149 Euro für 4 Wochen (=161,40 Euro im Monat)

Freikilometer

10.000

Vollkasko-Versicherung

SB 950 = 56 Euro, SB 450 = 84 Euro, SB 0 = 140 Euro

Anmeldegebühr

999 Euro

 Kosten im ersten Jahr

 3.664 Euro (bei SB950); 4.028 Euro (bei SB450), 4.765 Euro (bei SB0)

 

VW – Abo a car

 Der Marktführer bietet Fahranfängern die Kleinstwagen Up! und den Seat Mii an. Die Monatsrate hängt von der Abo-Laufzeit ab. Bei drei Monaten kosten die Kleinstwagen 395,10 Euro im Monat, bei sechs Monaten sind es 386,10 Euro, wer ein Jahr abonniert, zahlt 359,10 Euro im Monat. Dafür sind 2000 Freikilometer im Monat üppig. Theoretisch darf das Fahrzeug monatlich gewechselt werden. In der Einsteigerklasse ergibt das wenig Sinn: Seat Mii und VW Up! sind weitgehend baugleich.

Die Selbstbeteiligung von 800 Euro bei der Vollkasko-Versicherung ist im Branchenschnitt. Und auch eine Anmeldegebühr gibt es nicht. Mit 4.309 Euro im ersten Jahr ist VW allerdings teurer als die Konkurrenz, wo man mit weniger Geld schon eine Fahrzeugklasse höher landet.

Mit einem Mindestalter von 19 Jahren (ein Jahr Führerschein) ist das Abo für Fahranfänger geeignet – allerdings ist das VW-Angebot zum Start nur in den Pilotregionen Berlin, München und Stuttgart erhältlich.

 

Auto

VW Up! und Seat Mii

Monatsrate

395,10 Euro (3 Monate), 386,10 Euro (6 Monate), 359,10 Euro (12 Monate)

Freikilometer

24.000

Vollkasko-Versicherung

SB 800 inklusive

Anmeldegebühr

0 Euro

Kaution

250 Euro

Kosten im ersten Jahr

4309,20 bis 4741,20 Euro

Cluno

Das Start-up Cluno verspricht, ein Autoabo in drei Minuten rein digital abzuwickeln. Schnell finden wir ein Angebot, das unserem Profil gerecht wird. Ein Opel Corsa Edition mit 90 PS wird hier für 259 Euro pro Monat beworben. Und mit 15.000 Kilometern bietet der Cluno-Corsa genug Freikilometer.

Auch bei der Flexibilität kann Cluno punkten. Die Mindestlaufzeit ist mit sechs Monaten gering, die Kündigungsfrist ist mit drei Monaten nicht zu lang. Mit drei Monaten Vorlauf ist es auch möglich, in eine andere Fahrzeugklasse zu wechseln, falls der Corsa doch mal zu klein sein sollte.

Allerdings verlangt Cluno eine Anmeldegebühr von 299 Euro. Ein früher Ausstieg rechnet sich darum nicht. Und auch die Vollkasko-Versicherung ist mit einer Selbstbeteiligung von 1000 Euro im Vergleich mit der Konkurrenz relativ hoch.

Für den Corsa fallen insgesamt im ersten Jahr 3.407 Euro an. Das KO-Kriterium steht allerdings im Kleingedruckten: Wer bei Cluno abonnieren will, muss mindestens 25 Jahre alt sein und drei Jahre einen Führerschein besitzen. Keine guten Nachrichten für Fahranfänger.

 

Auto

Opel Corsa Edition

Monatsrate

259 Euro

Freikilometer

15.000

Vollkasko-Versicherung

SB 1000 inklusive

Anmeldegebühr

299 Euro

Kosten im ersten Jahr

 3.407 Euro

Like2drive

Das günstigste Abo-Angebot des Start-ups aus Köln sind der Renault Twingo Limited mit 70 PS oder Mitsubishi Space Star. 199 Euro pro Monat sollen die Kleinwagen kosten. Mit einer Laufzeit von zwölf Monaten sind die Kölner nicht so flexibel wie die Konkurrenz. Auch ein Fahrzeugwechsel ist erst nach Ablauf des Vertrags möglich.

17.000 Freikilometer im Jahr sind dagegen vergleichsweise gut. Und die Selbstbeteiligung von 750 Euro für die Vollkasko-Versicherung ist im Vergleich zur Konkurrenz in Ordnung. Die Fahrzeuge können allerdings nur in so illustren Orten wie Emmering, Neuseddin, Frechen und Osnabrück kostenlos abgeholt werden. Wer sich das Auto liefern lässt, zahlt 220 Euro extra.

Doch selbst wer sich das Auto liefern lässt, kommt auf Kosten im ersten Jahr von 2608 Euro. Preislich liegt das Start-up in der Einsteigerklasse vorne. Allerdings sind auch hier ganz junge Autofahrer außen vor: Das Mindestalter liegt bei 21 Jahren.

 

Auto

Renault Twingo Limited, Mitsubishi Space Star

Monatsrate

199 Euro

Freikilometer

17.000

Vollkasko-Versicherung

SB 750 inklusive

Anmeldegebühr

0 Euro

Liefergebühr

220 Euro

Kosten im ersten Jahr

2608 Euro

 

Fazit: Für Fahranfänger kann sich ein Auto-Abo durchaus lohnen. Laut ADAC-Autokostenrechner ist beispielsweise der Kauf eines Opel Corsa deutlich teurer, wenn man den Wertverlust des Autos einrechnet. Auch Leasing ist für Fahranfänger wegen teurer Versicherungen keine gute Alternative. Günstigster Abo-Anbieter für Fahranfänger in unserem Test ist Like2drive – allerdings erst für Fahrer ab 21 Jahren. Wer jünger ist, abonniert am besten bei Sixt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: VW, Cluno, Sixt - Das sind die besten Auto-Abos für Fahranfänger

0 Kommentare zu "VW, Cluno, Sixt: Das sind die besten Auto-Abos für Fahranfänger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.