Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

20 Filialen geplant Rewe startet ersten eigenen Bio-Supermarkt

Als erster klassischer Handelskonzern steigt Rewe ab dem morgigen Donnerstag in das boomende Geschäft mit Bio-Supermärkten ein. In Düsseldorf eröffnet die Handelsgenossenschaft die erste Filiale der neuen Kette Vierlinden.

HB DÜSSELDORF. Noch in diesem Jahr sollen zwei weitere Filialen folgen, danach jährlich bis zu drei weitere Geschäfte, wie der Konzern mitteilte. Insgesamt sind für die kommenden Jahre 20 Neu-Eröffnungen geplant.

In dem Düsseldorfer Bio-Supermarkt finden Kunden 6.000 bis 8.000 Bio-Produkte wie Obst und Gemüse, Milch- und Molkereiprodukte, Fleisch, Käse und Wein, aber auch Kosmetika und Hygieneartikel. Neben Produkten regionaler Bauern ist auch die Rewe-Bio-Eigenmarke „Füllhorn“ im Sortiment, die die Gruppe bereits seit 1988 in über 3.000 Supermärkten wie Rewe, miniMAL oder toom anbietet.

„Für die Rewe-Gruppe ist die Eröffnung des ersten Bio-Supermarktes ein logischer Schritt. Auf Verkaufsflächen von 1.200 bis 1.500 Quadratmetern haben wir im klassischen Supermarkt nicht den Platz, ein derart umfassendes Sortiment zu präsentieren. Dies geht nur in einer eigenen Vertriebsschiene“, skizzierte Rewe-Niederlassungsleiter Joachim Ax die Beweggründe der Handelsgruppe. „Wir halten NRW als dichtbesiedeltes und kaufkraftstarkes Bundesland für eine sehr gute Ausgangsbasis“, so Ax weiter.

Der Markt für ökologische Lebensmittel in Deutschland hat sich nach Einschätzung der Rewe-Gruppe allein im vergangenen Jahr seinen Umsatz um mehr als zehn Prozent auf 3,5 Milliarden Euro gesteigert, im ersten Quartal 2005 sogar um mehr als 15 Prozent. Insgesamt habe es Ende 2004 rund 250 größerflächige Bio-Fachmärkte mit Verkaufsflächen von 200 bis 900 Quadratmetern gegeben, darunter etwa die Alnatura-Kette oder die Münchner Bio-Supermarktkette basic. 40 Bio-Supermärkte, Fachgeschäfte und Reformhäuser seien im Vorjahr neu eröffnet worden.

Startseite
Serviceangebote