Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

200 Tui-Gäste in London Transportunternehmen ebenfalls betroffen

Der Luftverkehr nach London ist nach Aussage der Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt, nicht beeinträchtigt. Wie ein Sprecher der Lufthansa sagte, finden alle Flüge der Fluglinie normal statt.

HB DÜSSELDORF. Die Tui AG hat nach eigenen Angaben in London derzeit rund 200 Gäste. Ob diese Reisende bei den Explosionen zu Schaden gekommen seien, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Dazu sei es noch zu früh. Der größte europäische Reisekonzern verlor mit Minus 6,12 % am stärksten, gefolgt von der Lufthansa mit einem Rückgang von 4,72 %.

Die Deutsche Bahn AG, Berlin, hat ihre Sicherheitskonzepte aufgrund der Explosionen in London verändert. „Die Deutsche Bahn hat ihre Sicherheitskonzepte der aktuellen Lage angepasst“, sagte ein Sprecher am Donnerstag . „Die Konzepte, die für solche Lagen vorgesehen sind, greifen“, erklärte er. Die Bahn befinde sich in enger Abstimmung mit den Sicherheitskräften, insbesondere mit der Bundespolizei, dem früheren Bundesgrenzschutz. Zu Einzelheiten der Sicherheitskonzepte wollte der Sprecher keine näheren Angaben machen.

Die Telefonnetze der Mobilfunkbetreiber Vodafone Group plc, Orange und O2 plc sind bei den Explosionen in London nicht beschädigt worden. Durch Überlastung komme es jedoch zu einigen Ausfällen, sagten die Sprecher der Unternehmen am Donnerstag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite