Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

25 Jahre ICE „Wie in jeder Ehe gibt es auch Momente zum Vergessen“

Seite 2 von 3:
„In solchen Momenten gewinnt man den Glauben an die Menschheit wieder,“

Trotz wachsender Konkurrenz hat der ICE und damit die Deutsche Bahn auch heute noch treue Kunden: „Wie in jeder guten Ehe gibt es auch mal Momente zum Vergessen. Aber das Große und Ganze passt doch. Frankfurt – München in einem perfekt pünktlichen Zug in 3:10 h für 33 Euro first-class zu reisen, das hat was. Lufthansa kostet viel mehr, der Bus ist viel langsamer und auf der Autobahn kann man nicht während der Fahrt arbeiten“, so Handelsblatt-Leser Nikolaus Rieskamp.

Nicht ganz so positiv hört es sich bei Magnus Martinsson an. Dieser musste „dreimal in aufeinanderfolgenden Jahren“ in einem ICE mit defekter Klimaanlage schwitzen. Im Hochsommer. Und die Flasche Wasser kostet satte drei Euro.

Facebook-Nutzerin Julia Chladek hatte mehr Glück mit ihrer Flasche Wasser. Im vergangenen Jahr kam sie von einem Trip aus England zurück. Am Hauptbahnhof in Brüssel bliebt sie zuerst im Aufzug stecken, verpasste daraufhin fast ihren Zug und musste hastig ihre zwei Koffer plus Reisetasche die defekte Rolltreppe hoch- und in den Zug wuchten. Durstig und erschöpft wollte sie ein Wasser kaufen, hatte aber kein Bargeld dabei für das berüchtigte überteuerte Wasser. Die Zugbegleiterin schenkte es ihr. „In solchen Momenten gewinnt man den Glauben an die Menschheit wieder,“ erinnert sie sich.

Hoch im Kurs an Bord des ICEs steht auch das Bier. 2015 haben die Fahrgäste mehr als 24 Millionen Liter des Nationalgetränks gekippt – das ist die dreifache Menge dessen, was auf dem Oktoberfest in München im selben Jahr ausgeschenkt wurde.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Schneller wird der ICE nicht
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

2 Kommentare zu "25 Jahre ICE: „Wie in jeder Ehe gibt es auch Momente zum Vergessen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • [email protected] Annette Bollmohr einfach nur Mist die Bahn.

  • "„Aktuell und zuverlässig“ sei der Verspätungs-Alarm, wie es auf der Website der DB heißt"

    Ich will keinen aktuellen und zuverlässigen Verspätungs-Alarm, sondern pünktliche und zuverlässige Züge.

    Muss zum Glück nur selten damit fahren, aber wenn, dann flieg' ich so ziemlich bei jeder zweiten Fahrt mitten auf der Strecke raus (Zug eingestellt, Lokschaden, Strecke blockiert oder weiß der Kuckuck was auch immer). Hab' ich da bloß Pech?