Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

25 Jahre ICE „Wie in jeder Ehe gibt es auch Momente zum Vergessen“

Seite 3 von 3:
Schneller wird der ICE nicht

Auch wenn die Getränke immer teurer werden, bleiben wider Erwarten die ICE-Ticketpreise stabil. Konkurrenten wie Billigflieger und Fernbusse zwingen das Bundesunternehmen zu dieser Massnahme. Es sind vor allem die Preise für den Nahverkehr, die steigen.

Facebook-Nutzer Den Bilzerian wünscht sich dennoch günstigere Preise und schnellere Fahrten: „Ich wünsche mir mehr von solchen schnellen und verlässlichen Verbindungen wie die Strecke Köln – Frankfurt am Main und mehr Pünktlichkeit auch auf anderen Strecken.“ Damit spricht Bilzerian vielen aus der Seele. Doch für eine Besserung sieht es finster aus: Seit dem Bruch einer Achse bei einem ICE im Sommer 2008 müssen die Züge deutlich häufiger als sonst zur Inspektion. Dadurch stehen in der Folge kaum noch Züge als Reserve zur Verfügung. Dies führt zu Verspätungen und Zugausfällen. Auch kaputte Klimalagen können nicht mit einem Ersatzzug behoben werden.

Schneller wird der ICE auch nicht werden. Der neue ICE 4 soll Ende 2017 planmäßig aufs Gleis kommen. Er wird aber nur noch 250 Stundenkilometer schnell sein und nicht mehr 300 wie seine Vorgänger. Zwar braust der Zug nicht mehr ganz so rasant um die Ecken, dafür sollen andere Fehler behoben werden. Die Klimaanlagen etwa: Im ICE 4 sind diese stabiler. So lange er nicht die „Hochgeschwindigkeit von 15 km/h“ erreicht wie bei Handelsblatt-Leser Peter Fleischmann auf der Strecke Düsseldorf – Köln von 2014 bis 2015, sollte die neue ICE-Generation trotzdem gut ankommen.

Auch wenn nicht alle immer zufrieden mit ihm sind, an ihm herumnörgeln und ihn beschimpfen. Im Grunde mögen sie sich, die Deutschen ihren ICE – wie in einer echten Ehe.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

2 Kommentare zu "25 Jahre ICE: „Wie in jeder Ehe gibt es auch Momente zum Vergessen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • [email protected] Annette Bollmohr einfach nur Mist die Bahn.

  • "„Aktuell und zuverlässig“ sei der Verspätungs-Alarm, wie es auf der Website der DB heißt"

    Ich will keinen aktuellen und zuverlässigen Verspätungs-Alarm, sondern pünktliche und zuverlässige Züge.

    Muss zum Glück nur selten damit fahren, aber wenn, dann flieg' ich so ziemlich bei jeder zweiten Fahrt mitten auf der Strecke raus (Zug eingestellt, Lokschaden, Strecke blockiert oder weiß der Kuckuck was auch immer). Hab' ich da bloß Pech?