Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Abgesagte Tengelmann-Edeka-Fusion Ein Desaster mit vielen Verlierern

Ob Wirtschaftsminister Gabriel, Tengelmann-Eigentümer Haub oder Edeka-Chef Mosa: Im Fall Kaiser’s Tengelmann haben alle Beteiligten Schaden genommen. Nur einer kann sich freuen. Eine Analyse.
Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Quelle: dpa
Tüten von Edeka, Tengelmann und Kaiser's

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.

(Foto: dpa)

Egal, was am Ende mit den Supermärkten von Kaiser’s Tengelmann passiert, ob sie zerschlagen und in Einzelteilen verkauft werden oder ob doch noch die mit Brachialgewalt vorangetriebene Übernahme durch Marktführer Edeka kommt: Es gibt in dieser nicht endend wollenden Misere nur Verlierer. Selbst die vermeintlichen Gewinner haben Schaden genommen, und das nicht zu knapp.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Abgesagte Tengelmann-Edeka-Fusion - Ein Desaster mit vielen Verlierern