Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Adidas und Puma auf Tuchfühlung in Herzogenaurach Architektur – sportlich gesehen

Die zwei größten Turnschuh-Produzenten Europas wachsen kräftig. Adidas und Puma kommen sich in ihrer Heimat Herzogenaurach mit großen Neubauten ihrer Unternehmenszentralen dabei immer näher – zumindest geographisch.
29.12.2015 - 20:00 Uhr
Wie Adidas-Mitarbeiter jetzt arbeiten
Lounge im Großraumbüro
1 von 9

Mit „Pitch“, zu Deutsch Spielfeld, will sich Adidas radikal verändern. Das neue Bürogebäude in Herzogenaurach bietet daher nicht nur Großraumbüros, sondern auch Sitzecken. Fast wie im heimischen Wohnzimmer, nur ein bisschen grell.

(Foto: adidas)
Ab auf die Tribüne!
2 von 9

Ein Aufenthaltsbereich, der in seiner Anmutung an eine Art Turnhalle erinnert.

(Foto: adidas)
Ganz schön bunt
3 von 9

Mindestens ein Jahr lang wird sich Adidas-Personalchefin Karen Parkin anschauen, wie sich die Abteilungen hier zurechtfinden.

(Foto: adidas)
Meeting-Raum mal anders
4 von 9

Einige Besprechungsräume sind ein einziges Flipchart – hier lässt sich sogar der Boden beschreiben.

(Foto: adidas)
Planung auf der Großleinwand
5 von 9

Viel blau, viel Beton: Ein weiterer Besprechungsraum.

(Foto: adidas)
Plastik, aber grün
6 von 9

Adidas versucht in den Büros ein Gefühl von Natur und Freizeit zu verbreiten.

(Foto: adidas)
Pausenraum
7 von 9

Manch ein Raum wirkt fast wie eine übergroße WG-Küche.

(Foto: adidas)

Herzogenaurach In den Regalen der Händler stapeln sich die Shirts, Shorts und Schuhe von Adidas und Puma oft nur wenige Zentimeter voneinander entfernt. So nah kommen sich die beiden Marken im fränkischen Herzogenaurach zwar nicht. Aber zwischen den Zentralen der beiden Sportartikelhersteller liegen nicht mehr als ein paar Hundert Meter.

Immerhin: Bislang trennten die Konzerne eine vierspurige Umgehungsstraße und ein weitläufiger Acker. Doch damit ist es bald vorbei. Jenseits der Stadtautobahn entsteht im Frühjahr der neue Verwaltungstrakt von Puma. Die sogenannte „Puma-Bridge“ soll das bestehende Gebäude mit dem Neubau verbinden. Für die Mitarbeiter von Adidas bedeutet das, dass sie künftig unter der 80 Meter langen Brücke ihres Konkurrenten hindurchfahren müssen, wenn sie ihr Hauptquartier erreichen wollen.

Es werden in den nächsten Jahren auf dem Campus zwei neue Bürogebäude für bis zu 3600 Mitarbeiter entstehen. Quelle: Bloomberg
Die Zentrale von Adidas

Es werden in den nächsten Jahren auf dem Campus zwei neue Bürogebäude für bis zu 3600 Mitarbeiter entstehen.

(Foto: Bloomberg)

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Adidas und Puma auf Tuchfühlung in Herzogenaurach - Architektur – sportlich gesehen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%