Air Berlin Fliegen auf Pump

Mehr Schulden, höhere Verluste, weniger Passagiere: Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin steckt so tief in der Krise wie nie zuvor. Nur dank neuer Darlehen kann sie noch weitermachen. Wie lange noch?
Die Airline bleibt in der Verlustzone. Quelle: dpa
Air Berlin Airbus A330-200

Die Airline bleibt in der Verlustzone.

(Foto: dpa)

HamburgSelbst Air-Berlin-Chef Stefan Pichler fällt es schwer, in der Bilanz von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft noch irgendetwas Überzeugendes zu finden: „Der Nettoverlust von 446 Millionen Euro war für uns natürlich eine große Enttäuschung“, sagte er am Donnerstag zu den Zahlen des Geschäftsjahrs 2015. „Aber die wesentlichen operativen Kennzahlen zeigen in die richtige Richtung“, versuchte der Chef der schwer angeschlagenen Airline ein bisschen Optimismus zu verbreiten. Doch der ist kaum angebracht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Air Berlin - Fliegen auf Pump

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%