Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Air Berlin Ohne Finanzpolster durch den Winter

Air Berlin hat auch im Sommer überraschend einen Verlust eingeflogen. Das Finanzpolster ist längst aufgebraucht, die Schulden steigen. Konzernchef Stefan Pichler sieht trotz Radikalkur kein Ende der Dauerkrise.
11.11.2016 - 12:16 Uhr 1 Kommentar
„Auch das vierte Quartal wird für Air Berlin operativ noch keine Trendwende bringen“ Quelle: dpa
Stefan Pichler

„Auch das vierte Quartal wird für Air Berlin operativ noch keine Trendwende bringen“

(Foto: dpa)

Frankfurt Air Berlin gibt nach roten Zahlen im üblicherweise boomenden Sommergeschäft die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Dauerkrise auf. „Auch das vierte Quartal wird für Air Berlin operativ noch keine Trendwende bringen“, sagte Konzernchef Stefan Pichler. Die Airline stecke mitten in der Neuausrichtung und zudem sei das Marktumfeld in der Branche wegen der Anschläge in der Türkei und anderen Urlaubsländern anspruchsvoll.

Air Berlin flog im dritten Quartal einen Fehlbetrag von 46 Millionen Euro ein nach 56 Millionen Euro Überschuss vor einem Jahr. Die Entwicklung ist überraschend, da Airlines im Sommer, wenn Urlauber massenweise an die Strände des Mittelmeers reisen, ordentlich Geld verdienen. Der große Rivale Lufthansa etwa erhöhte vor kurzem sogar seine Gewinnprognose für dieses Jahr. In der Branche gilt, dass die hohen Erträge aus dem Urlaubsquartal die Verluste im verkehrsarmen Winter ausgleichen müssen.

Und hier gibt es bei Air Berlin Experten zufolge viele Fragezeichen, da die Verluste aus den ersten neun Monaten sich auf 317 Millionen Euro summieren. Ein Finanzpolster bietet normalerweise das Eigenkapital, doch auch der Posten ist nach hohen Verlusten in den Vorjahren aufgezehrt - stattdessen stehen hier 987 Millionen Euro Miese. Und die Schulden türmen sich auf 927 Millionen Euro. Bislang ist jedoch die arabische Fluglinie Etihad, die 29 Prozent der Air-Berlin-Aktien hält, stets eingesprungen und hat Geld nachgeschossen.

Die Misere im abgelaufenen Quartal ist aus Sicht von Air Berlin dem harten Wettbewerb auf Strecken nach Spanien und Portugal geschuldet. Denn in die Richtung hätten viele Rivalen massiv Strecken eröffnet und verstärkt, nachdem wegen der Anschläge kaum noch Urlauber in die Türkei, nach Ägypten und Tunesien reisen wollten. Der Umsatz fiel deshalb um fünf Prozent auf 1,23 Milliarden Euro. „Durch den erhöhten Marktdruck, insbesondere in der Touristik erfüllt das dritte Quartal nicht die gesetzten Erwartungen und die Rahmenbedingungen für unsere Branche bleiben weiter herausfordernd“, sagte Pichler.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Wo Air Berlin künftig wohl nicht mehr hinfliegt
    Flughafen Hamburg
    1 von 21

    Air Berlin wird die am Flughafen Hamburg stationierten Flugzeuge und Crews wahrscheinlich an Eurowings abgeben. Damit könnten etwa die folgenden Air Berlin-Ziele wegfallen...

    (Foto: dpa)
    Malaga in Spanien
    2 von 21

    Malaga, die zweitgrößte Stadt in Andalusien, ist eines der wichtigsten Urlaubsziele Spaniens. Verzichten müssen die Hamburger auf die Verbindung indes nicht, auch Norwegian Air, Vueling und Ryanair haben das Ziel in ihrem Flugplan.

    (Foto: dpa)
    Korfu in Griechenland
    3 von 21

    Korfu ist die siebtgrößte Insel Griechenlands und ein sehr beliebtes Urlaubsziel. Deshalb gilt auch hier: Touristen, die dorthin wollen, sind in Hamburg nicht alleine auf Air Berlin angewiesen. Auch der Ferienflieger Condor steuert Korfu an.

    (Foto: dpa - picture alliance)
    Flughafen Köln/Bonn
    4 von 21

    Der Flughafen Köln-Bonn hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Drehkreuz für Billig-Airlines entwickelt. Air Berlin bietet an Deutschlands siebtgrößten Flughafen Verbindungen unter anderem zu den folgenden Zielen.

    (Foto: dpa)
    Fuerteventura in Spanien
    5 von 21

    Fuerteventura ist die zweitgrößte der Kanarischen Inseln und wegen des dauerhaft milden Klimas sehr beliebt. Deshalb fliegen zahlreiche Airlines von Köln dorthin, darunter Tuifly, Sun Express Deutschland und auch Eurowings.

    (Foto: gms)
    Kos in Griechenland
    6 von 21

    Die griechische Insel Kos liegt in der Ost-Ägäis. Touristen haben am Kölner Flughafen mehrere Möglichkeiten, das Eiland zu erreichen, unter anderem mit Tuifly, Sun-Express Deutschland und Eurowings.

    (Foto: dpa - picture alliance)
    Flughafen Paderborn-Lippstadt
    7 von 21

    Der Flughafen Paderborn zählt zu den kleinen Regional-Airports in Deutschland. Auch wenn er nur von wenigen Airlines angeflogen wird, sind die Folgen für die Passagiere überschaubar, denn die Ziele von Air Berlin bedienen auch andere.

    (Foto: dpa)

    Der seit anderthalb Jahren amtierende Konzernchef versucht es deshalb mit einer Radikalkur, die er Ende September vorstellte: Die Flotte soll halbiert werden und 1200 der 8600 Arbeitsplätze wegfallen. Kernstück ist ein Deal mit der Lufthansa über die Vermietung von 40 Flugzeugen samt Crews. Gleichzeitig soll sich Air Berlin künftig auf Geschäftskunden- und Langstreckenverbindung, etwa nach Nordamerika, konzentrieren. Im Frühjahr etwa kommen drei neue Interkontinental-Jets dazu, wie Pichler sagte.

    Allerdings droht auch hier schon der erste Rückschlag: American Airlines überprüft nämlich die Codeshare-Zusammenarbeit mit den Berlinern. Die weltgrößte Fluglinie übernimmt bisher die Anschlussflüge von Air-Berlin-Passagieren in Nordamerika.

    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Air Berlin: Ohne Finanzpolster durch den Winter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Frau Annette Bollmohr
      Als gäbe es nicht mehr als genug Sinnvolleres zu tun, und zwar für jeden."

      Wie zum Beispiel aber auch jeden Artikel zu kommentieren.....

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%