Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Air Berlin Ryanair reicht Kartellbeschwerden ein

Air Berlin ist insolvent – und die Lufthansa könnte sich Teile der Krisen-Airline schnappen. Das gefällt Konkurrent Ryanair gar nicht: Der irische Billigflieger kritisiert Air Berlin und die deutsche Regierung scharf.
Update: 15.08.2017 - 20:05 Uhr Kommentieren

„Wir haben genügend Arbeitsplätze für Air Berlin-Mitarbeiter" – So geht es weiter

Berlin/Frankfurt Der irische Billigflieger Ryanair geht gegen die Staatshilfen für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin vor und legt Beschwerde bei den Kartellbehörden ein. Der Insolvenzantrag sei mit dem Ziel arrangiert worden, dass die Deutsche Lufthansa eine schuldenfreie Air Berlin übernehmen könne, erklärte Ryanair am Dienstagabend. Dies verstoße gegen deutsche und EU-Wettbewerbsregeln. Reisende müssten künftig höhere Preise für Tickets zahlen, warnte Ryanair. Deshalb würden Bundeskartellamt und EU-Kommission aufgefordert, umgehend Schritte zu unternehmen.

Air Berlin hatte zuvor Insolvenz angemeldet. Nun springt die Bundesregierung mit einem 150 Millionen Euro schweren Kredit der KfW ein. Sie sorgt dafür, dass die chronische defizitäre Fluggesellschaft die nächsten drei Monate überbrücken kann und die Maschinen nicht am Boden bleiben müssen. Das Geld soll bis Ende November reichen.

Letztlich ruhen die Hoffnungen vor allem auf der Deutschen Lufthansa, die seit längerem über die Übernahme von Teilen von Air Berlin verhandelt. Auch mit der Billigfluglinie Easyjet gebe es Gespräche, sagte ein Insider zu Reuters. Damit sollten vor allem die Start- und Landerechte von Air Berlin auf dem Heimatflughafen in Berlin sowie in Düsseldorf gesichert werden. „Ziel war es, Ryanair draußen zu halten“, sagte der Insider.

Eine Übernahme von Teilen der Air Berlin durch die Lufthansa wäre dagegen aus Sicht von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kartellrechtlich unproblematisch. Die Kartellfrage stelle sich nicht, weil es sich nicht um eine Komplettübernahme handele, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin.

Die Lufthansa erklärte, sie unterstütze zusammen mit der Bundesregierung die Sanierung von Air Berlin. Sie hat ein Interesse daran, weil sie Flugzeuge von Air Berlin geleast hat, die für ihre Töchter Eurowings und Austrian Airlines fliegen. Gespräche über die Übernahme von Teilen von Air Berlin liefen bereits. „Lufthansa beabsichtigt, diese Verhandlungen zu einem schnellen und positiven Ergebnis zu führen“, hieß es in der Mitteilung. Das biete „auch die Möglichkeit zur Einstellung von Personal“.

Neben der Lufthansa ist die britische Airline Easyjet einem Agenturbericht zufolge an dem Kauf von Teilen der insolventen Air Berlin interessiert. Dabei gehe es vor allem um die Übernahme der Start- und Landerechte (Slots) von Air Berlin, sagte der Insider am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. „Ziel war es, Ryanair draußen zu halten“, sagte der mit der Sache Vertraute mit Blick auf die bisherigen Verhandlungen. Zudem sollten die großen Flughafenstandorte von Air Berlin in Düsseldorf und Berlin gesichert werden. Easyjet wollte sich zu den Angaben nicht äußern.

Auch der Touristikkonzern Tui ist an den Gesprächen beteiligt. „Wir sind involviert in die aktuellen Planungen und begleiten sie konstruktiv“, sagte ein Sprecher. Die Tochter Tuifly hat 14 Boeing-Jets samt Personal an die Air-Berlin-Tochter Niki vermietet. Umgekehrt schickt der Tui-Konzern einen Teil seiner Kunden in Flugzeugen des Air-Berlin-Konzerns auf Reisen.

Tui hatte sich wegen der Schieflage von Air Berlin schon im vergangenen Herbst um eine Lösung bemüht. Dazu sollte die komplette Fluglinie Tuifly in einem neuen Ferienflieger-Bündnis mit Niki aufgehen. Der Deal, bei dem Air Berlin Großaktionärin Etihad eine zentrale Rolle spielen sollte, platzte jedoch Anfang Juni.

  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Air Berlin - Ryanair reicht Kartellbeschwerden ein

0 Kommentare zu "Air Berlin: Ryanair reicht Kartellbeschwerden ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote