Air Berlin „Viele sind geschockt und sauer“

Viele Air Berliner haben die Hoffnung auf eine Übernahme zu den bestehenden Tarifbedingungen aufgegeben. Sie würden sich mit einer schlechteren Bezahlung abfinden. Doch sie wollen endlich wissen, wie es weitergeht.
Update: 26.09.2017 - 16:56 Uhr Kommentieren
„Viele von uns sehnen sich endlich nach Klarheit über die eigene Zukunft.“ Quelle: dpa
Protestierende Mitarbeiter von Air Berlin

„Viele von uns sehnen sich endlich nach Klarheit über die eigene Zukunft.“

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Proteste gibt es noch. Etwa am Montag dieser Woche, unmittelbar vor dem Novotel Berlin am Tiergarten, wo drinnen Air Berlin-Chef Thomas Winkelmann, Sachwalter Lucas Flöther und Generalbevollmächtigter Frank Kebekus über den aktuellen Stand beim Verkauf der insolventen Fluggesellschaft informieren. Doch viele, wahrscheinlich sogar die meisten Air Berliner, sind dabei, sich mit ihrer Situation abzufinden. Das zeigen die Informationsveranstaltungen, die Winkelmann, Flöther und Kebekus am Montag und Dienstag in Berlin, Düsseldorf und Ratingen abgehalten haben.

„Die Anspannung in der Mannschaft ist spürbar. Und natürlich sind viele immer noch geschockt und auch sauer über das, was mit ihnen da geschieht“, beschreibt ein Mitarbeiter die Stimmung. Aber eine total aufgeheizte Atmosphäre, nein, das habe er nicht erlebt. „Viele von uns sehnen sich endlich nach Klarheit über die eigene Zukunft. Dass wir dann wahrscheinlich weniger verdienen werden als bei Air Berlin, damit werden wir uns wohl oder übel abfinden müssen, denke ich.“

Rund 800 Mitarbeiter, aufgeteilt in vier Gruppen, informierten sich nach Angaben eines Air Berlin-Sprechers am Dienstag am Flughafen Düsseldorf über die aktuelle Situation. Für den Nachmittag war eine weitere Versammlung in Ratingen angesetzt. Montagabend waren 400 Air Berliner am Standort Berlin zusammengekommen. Man wolle den Mitarbeitern die Chance geben, ihre Fragen an zentraler Stelle loszuwerden, heißt es in der Unternehmenszentrale. Zu den Details der in den Treffen besprochenen Themen schweigt man.

Doch es dürfte vor allem um die Aussichten für die Belegschaft gegangen sein. Kebekus, Flöther und Winkelmann hatten Montag erklärt, es gebe die Hoffnung, 80 Prozent der über 8000 Jobs bei Air Berlin zu retten. Sie verhandeln dazu exklusiv mit Lufthansa und Easyjet. Über die Bereiche jenseits des Flugbetriebs wie etwa die Air Berlin Technik soll ab dem 6. Oktober gesprochen werden. Hier gilt das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht als ein aussichtsreicher Investor. Dessen Management hat die Übernahme von bis zu 1000 Mitarbeitern angekündigt.

„Jeder hofft nun natürlich, einer von diesen 80 Prozent zu sein“, sagt ein Bodenmitarbeiter. Die Chance, dass die potentiellen Käufer Lufthansa und Easyjet sich doch noch zu einem geregelten Betriebsübergang nach Paragraph 613a bereiterklären, bei dem alle Mitarbeiter zu den bisher geltenden Konditionen übernommen werden müssen, haben aber viele mittlerweile begraben. Sie gehen von einer Neubewerbung aus.

Lufthansa und wohl auch Easyjet haben deutlich gemacht, dass ein Betriebsübergang für sie nicht in Frage kommt. Sie sind zwar bereit, Mitarbeiter zu übernehmen, aber zu den eigenen Konditionen. Die liegen etwa bei den Piloten der Lufthansa-Tochter Eurowings laut der Pilotenvertretung Vereinigung Cockpit um bis zu 30 Prozent unter denen von Air Berlin. „Mit der Übernahme von Flugzeugen, Slots und Streckenrechten geht auch soziale Verantwortung für die Beschäftigten der Air Berlin einher“, mahnt Ingolf Schumacher, VC-Vorsitzender für die Tarifpolitik: „In den bisherigen Gesprächen mit Lufthansa konnten wir ein Bewusstsein für diese soziale Verantwortung leider nicht erkennen. Eine geregelte Übernahme des Air-Berlin-Cockpitpersonals lehnt Lufthansa zu unserem Entsetzen ab.“ Doch ob die VC das noch ändern kann, ist fraglich. Auch Kebekus hatte am Montag noch einmal deutlich gemacht, dass es „einen Betriebsübergang nach 613a nicht geben wird“.

Die spektakulärsten Airline-Pleiten
2017: Air Berlin
1 von 18

Mit Air Berlin hat die zweitgrößte Airline Deutschlands Insolvenz angemeldet. Die Pleite bahnte sich seit längerem an: Das Unternehmen mit rund 8.600 Beschäftigten schrieb seit Jahren Verluste und hielt sich hauptsächlich durch Finanzspritzen ihres Großaktionärs Etihad noch in der Luft. Am Freitag drehte die nationale Airline der Vereinigten Arabischen Emirate den Berlinern aber den Geldhahn zu. Mit dem Kredit von 150 Millionen Euro stellt nun der Bund den Flugbetrieb vorerst sicher.

Harter Wettbewerb
2 von 18

Air Berlin ist kein Einzelfall. Die goldenen Zeiten der Luftfahrt sind seit der Liberalisierung des Marktes, die in den 1980er-Jahren einsetzte, vorbei. Seitdem regiert ein knallharter Wettbewerb die Lüfte. Auch die Branchenkrise nach den Anschlägen des 11. September 2001 und das Aufkommen der Billigflieger sorgen dafür, dass viele bekannte Airlines in die Pleite gerutscht sind.

1991: Pan American Airways
3 von 18

Wie kein zweites Unternehmen stand „Pan Am“ für das glamouröse Jet-Zeitalter. 1927 flogen die ersten Postflugzeuge unter dem Namen zwischen Florida und Havanna. Schnell wurde das Unternehmen zu einer der größten US-Fluggesellschaften. Die Airline war eine der ersten, die Interkontinentalflüge anbot, und setzte zahlreiche Standards in der zivilen Luftfahrt. Das blau-weiße „meatball“-Logo von Pan American genießt bis heute Kultstatus.

1991: Pan American Airways
4 von 18

In den 1980er-Jahren begann der Stern von Pan Am zu sinken. Durch die Deregulierung des US-Marktes kamen zahlreiche Konkurrenten auf. 1988 wurde über dem schottischen Lockerbie eine Maschine durch einen Terroranschlag zum Absturz gebracht, was das Vertrauen der Öffentlichkeit erschütterte. 1991 folgte die Übernahme durch Delta Air Lines.

1992, 1995 und 2001: Trans World Airlines
5 von 18

Auch TWA gehörte zu den Pionieren der Luftfahrt. Gegründet 1930 als „Transcontinental and Western Air“, machte der exzentrische Milliardär Howard Hughes („The Aviator“) das Unternehmen zur zeitweise größten Airline der Welt. Hinter Pan Am war TWA die inoffiziell zweite Flaggschiff-Gesellschaft der USA. 1985 kaufte der Investor Carl Icahn TWA.

1992, 1995 und 2001: Trans World Airlines
6 von 18

In den 1990er-Jahren musste TWA zwei Mal in kurzer Folge Gläubigerschutz beantragen. 1996 starben beim Absturz einer Boeing 747 über dem Atlantik 230 Menschen. Die stark geschrumpfte Airline kam 2001 wieder in finanzielle Schwierigkeiten und wurde von Konkurrent American Airlines übernommen.

2001: SwissAir
7 von 18

1931 gegründet galt die Airline wegen ihrer finanziellen Stabilität lange als „fliegende Bank“. Aufgrund der politischen Neutralität der Schweiz konnte SwissAir zahlreiche lukrative Ziele in Afrika und im Nahen Osten anfliegen.

Dennoch wollen viele Air Berliner die Gewerkschaften weiter darin unterstützen, möglichst gute Übernahmebedingungen heraus zu handeln. Viele davon allerdings nicht durch Maßnahmen wie einen wilden Streik. Vor zwei Wochen hatten sich die Piloten der Airline massenhaft als „nicht flugfähig“ gemeldet und viele Flugausfälle verursacht „Die klare Ansage von Herrn Kebekus, dass noch so eine Aktion den gesamten Verkauf und damit die Zukunftschancen aller hier gefährde, hat ihre Wirkung bei vielen von uns nicht verfehlt“, so ein Mitarbeiter.

Während am Standort Düsseldorf Hunderte Beschäftigte der Air Berlin auf verlässliche Informationen zur Zukunft ihrer Jobs hofften, bewilligte der Lufthansa-Aufsichtsrat am Dienstag rund eine Milliarde Euro, um 61 Flugzeuge von den Leasinggesellschaften der Air Berlin zu erwerben. Das Geld stamme aus vorhandenen liquiden Mitteln, teilte der Dax-Konzern in Frankfurt mit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Air Berlin - „Viele sind geschockt und sauer“

0 Kommentare zu "Air Berlin: „Viele sind geschockt und sauer“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%