Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Airline-Fusion Aeroflot kauft Transaero für einen Euro

Russlands größte Staatsairline Aeroflot übernimmt die Kontrolle über Transaero. Damit entsteht zwar ein neuer Gigant der Luftfahrt. Doch die erworbene Discount-Airline ist hoffnungslos verschuldet.
02.09.2015 - 18:30 Uhr
Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften beförderte die russische Fluggesellschaft in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 22 Millionen Passagiere. Quelle: Reuters
Stewardess von Aeroflot

Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften beförderte die russische Fluggesellschaft in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 22 Millionen Passagiere.

(Foto: Reuters)

Moskau Abflug in neue Höhen oder Absturz wegen Überladung? Die russische Staatsairline Aeroflot bekommt die Kontrolle über ihren schärfsten innerrussischen Rivalen Transaero. Für 75 Prozent plus eine Aktie zahlt Aeroflot die symbolische Summe von einem Rubel (umgerechnet 1,3 Cent). Die Entscheidung über den Verkauf fiel auf einer Regierungssitzung unter Vorsitz des Vizepremiers Igor Schuwalow.

Mit der Neuerwerbung steigt Aeroflot zum Giganten der Lüfte auf: Zusammen mit ihren Tochtergesellschaften Rossija, Orenavia, Pobeda, Donavia und Aurora beförderte sie in den ersten sieben Monaten dieses Jahres mehr als 22 Millionen Passagiere. Mit Transaero erhöht sich diese Zahl auf knapp 30 Millionen Fluggäste, das entspricht 56,5 Prozent des russischen Luftfahrtmarkts.

Die nächstgrößeren Konkurrenten in Russland, Sibir und UTAir, haben dagegen nur Marktanteile von 8,6 und sechs Prozent. Vom russischen Kartellamt wird es trotzdem keinen Einwand geben. Dessen Chef Igor Artemjew erklärte, es handle sich um eine Regierungsentscheidung, die seine Behörde umzusetzen habe. Es werde allenfalls kleinere Korrekturen geben: „Vielleicht werden wir Strukturforderungen stellen, also Aeroflot bitten, einen Teil ihres Routennetzes zu verkaufen, wo sie infolge der Fusion mit Transaero Monopolstellung erreicht hat“, sagte Artemjew.

Tatsächlich dürfte Aeroflot genug Probleme mit dem „Geschenk“ der Regierung haben. Transaero, 1990 als eine der ersten privaten Airlines in Russland entstanden, war zuletzt in massive Turbulenzen geraten. Allein im ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen einen Verlust von umgerechnet 113 Millionen Euro.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Schulden wuchsen den Hauptaktionären um Generaldirektorin Olga Pleschakowa über den Kopf. Von den Ende 2014 ausgewiesenen 2,1 Milliarden Euro Schulden waren mehr als die Hälfte kurzfristig an die Banken zurückzuzahlen. Hauptschuldner sind die staatlichen Geldinstitute Sberbank und VTB. Insgesamt könnte der Schuldenberg laut der Tageszeitung „Kommersant“ inzwischen sogar knapp 3,5 Milliarden Euro betragen: Auch gegenüber Leasinggesellschaften und Treibstoffversorgern war die Fluggesellschaft im Rückstand.

    Ein Opfer des Rubelverfalls
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Airline-Fusion - Aeroflot kauft Transaero für einen Euro
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%