Airline-Insolvenz Niki beantragt zweites Konkursverfahren in Österreich

Die Air-Berlin-Tochter Niki hat in Österreich ein zweites Konkursverfahren beantragt. Der aus juristischen Gründen notwendige Schritt soll den Kaufvertrag mit IAG absichern. Fairplane sieht das Verfahren kritisch.
Update: 11.01.2018 - 14:24 Uhr Kommentieren
Niki beantragt zweites Konkursverfahren in Österreich Quelle: dpa
Niki

Die Air-Berlin-Tochter hat ein zweites Insolvenzverfahren in Österreich beantragt.

(Foto: dpa)

WienDie Air-Berlin-Tochter Niki hat nun auch in Österreich Insolvenzantrag gestellt. Nach dem ursprünglichen Insolvenzantrag in Deutschland solle mit dem „Sekundär-Insolvenzverfahren“ in Österreich der Verkauf an den Luftfahrtkonzern IAG abgesichert werden, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther am Donnerstag. Der ist allerdings längst nicht in trockenen Tüchern.

Ein Sprecher des Landesgerichts Korneuburg bestätigte den Eingang des Insolvenzantrages und betonte: „Sollte das Gericht den Antrag annehmen, wird das Hauptverfahren in Deutschland mit Lucas Flöther als Insolvenzverwalter bleiben.“ Sollte das Gericht aber der Forderung des Fluggast-Dienstleisters Fairplane nachkommen, das Hauptverfahren in Österreich laufen zu lassen, müsste das gesamte Insolvenzverfahren neu aufgerollt werden. Eine Entscheidung des Gerichtes werde frühestens am Freitag fallen.

Fairplane hatte Beschwerde gegen ein Insolvenzverfahren in Deutschland eingelegt. Der Dienstleister verspricht sich von einem Konkursverfahren in Österreich bessere Chancen, Kundenforderungen von mehr als 1,2 Millionen Euro durchzusetzen. Das Landgericht Berlin gab Fairplane Recht – allerdings zieht Niki-Insolvenzverwalter Flöther gegen diesen Beschluss vor den Bundesgerichtshof. Rund 3000 Kunden aus ganz Europa fordern zusammen mehr als 1,2 Millionen Euro Entschädigung für Flugverspätungen von Niki.

Flöther zufolge herrscht Zeitdruck, da die IAG-Tochter Vueling bereits 16,5 Millionen Euro zum Weiterbetrieb von Niki bereitgestellt hat. „Diese Finanzierung reicht nur für wenige Wochen.“ Er hatte in einem Notverkauf den Vertrag mit IAG/Vueling Ende Dezember ausgehandelt, nachdem der ursprüngliche Kauf von Niki durch die Lufthansa an Bedenken der EU-Wettbewerbshüter gescheitert war. Die British-Airways-Mutter IAG will wie geplant den Kauf bis Ende Februar für 36,5 Millionen Euro vollziehen.

  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Airline-Insolvenz - Niki beantragt zweites Konkursverfahren in Österreich

0 Kommentare zu "Airline-Insolvenz: Niki beantragt zweites Konkursverfahren in Österreich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%