Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Airline kehrt dank Kostensenkungen wieder in die Gewinnzone zurück JAL-Präsident tritt wegen Sicherheitsmängeln zurück

Nach einer Serie von Sicherheitsproblemen bei Japan Airlines tritt der Präsident der größten japanischen Fluggesellschaft, zurück.

HB TOKIO. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, scheidet Isao Kaneko Ende des Monats aus seinem Amt. Erst am Vortag musste ein JAL-Flugzeug auf dem Flug von New York nach Tokio wegen eines plötzlichen Druckabfalls in der Kabine in Nordjapan notlanden. Im Januar hatte ein Pilot ohne Freigabe der Flugsicherung zu starten versucht. Die Sicherheitsprobleme hatten auch das japanische Verkehrsministerium auf den Plan gerufen.

Das Unternehmen ist im abgelaufenen Geschäftsjahr dank Kostensenkungen in die Gewinnzone zurückgekehrt. Hohe Treibstoffkosten sowie neue Bilanzierungsmethoden werden das Ergebnis allerdings in diesem Jahr belasten, kündigte JAL am Montag an.

Im Geschäftsjahr (per Ende März) habe sich ein Nettogewinn von 30,1 Mrd. Yen (rund 224 Mill. Euro) ergeben nach einem Verlust von 88,62 Mrd. Yen im Vorjahr, teilte JAL mit. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit lediglich 27 Mrd. Yen Gewinn gerechnet. Den Umsatz bezifferte JAL auf 2,13 Bill. Yen. Für das laufende Geschäftsjahr prognostizierte das Unternehmen einen Nettogewinn von 17 Mrd. Yen und lag damit ebenfalls über den Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 14 Mrd. Yen gerechnet hatten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite