Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Airline Lufthansa will weitere staatliche Rettungshilfen vermeiden

Um auf weitere Staatshilfe zu verzichten, muss die Lufthansa Kosten einsparen. Die verlängerten Reisewarnungen verschlechtern die Lage.
27.08.2020 - 12:54 Uhr Kommentieren
Vorstandsmitglied Hohmeister warnt vor der vorgeschlagene Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Sie würden zu weiteren Buchungsrückgängen führen. Quelle: dpa
Eine Mitarbeiterin der Lufthansa sitzt mit ihrer Mund- und Nasenschutzmaske am Check-in

Vorstandsmitglied Hohmeister warnt vor der vorgeschlagene Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Sie würden zu weiteren Buchungsrückgängen führen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die mit neun Milliarden Euro Staatsgeldern gestützte Lufthansa will ihrem Vorstandsmitglied Harry Hohmeister zufolge die Corona-Krise ohne neue staatliche Hilfen bewältigen. „Wir wollen nicht durchgefüttert werden, sondern unternehmerisch tätig sein“, sagte er in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem „Spiegel“.

„Wir wollen nicht noch einmal in eine Finanzierungsrunde mit der Bundesregierung gehen, um Strukturen zu erhalten, die unter den gegebenen Umständen nicht mehr zukunftsfähig sind.“ Deshalb müssten Kosten und Investitionen sinken, womöglich weniger neue Flugzeuge von Airbus und Boeing abgenommen werden.

Zudem ist Personalabbau nach Worten Hohmeisters unvermeidlich, denn die Airline-Gruppe sieht die Lage wegen der mit steigenden Corona-Infektionszahlen ausgeweiteten und verlängerten Reisewarnungen mittlerweile kritischer als vor zwei Monaten.

Die von den Gesundheitsministern der Länder vorgeschlagene Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten würden zu weiteren Buchungsrückgängen führen, sagte Hohmeister. Die Branche warnte davor, die Tests an Flughäfen wieder abzuschaffen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Lufthansa fordert Testkapazitäten auszubauen

    „Die Testmöglichkeit hat den Menschen erstmals eine gewisse Sicherheit beim Reisen gegeben, die droht nun wieder wegzufallen“, sagte der Lufthansa-Vorstand. „Deshalb sind wir auch für den September und Oktober nicht mehr so optimistisch, wie wir das noch vor Kurzem waren.“

    Aufgrund der bis 14. September verlängerten Reisewarnung der Bundesregierung für alle Länder außerhalb Europas habe die Lufthansa Flüge in die USA, nach Kanada und Asien wieder aus dem Programm genommen.

    Wegen der Warnungen zu Frankreich und Spanien müssten ebenfalls Flüge gestrichen oder kleinere Maschinen eingesetzt werden.
    Hohmeister forderte, die Testkapazitäten auszubauen, weil im Herbst verstärkt Infektionen durch andere Krankheitserreger auftreten.

    „Sollen die dann alle in Quarantäne?“ Es sei außerdem nicht nachvollziehbar, dass nur Flugreisende als potenzielle Gefährder eingestuft und kontrolliert würden, und Reisende per Bahn oder Auto nicht.

    Mehr: Lufthansa kritisiert Quarantänepläne für Reiserückkehrer

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Airline - Lufthansa will weitere staatliche Rettungshilfen vermeiden
    0 Kommentare zu "Airline: Lufthansa will weitere staatliche Rettungshilfen vermeiden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%