Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Airline-Pleite Insolvenzverwalter dämpft Hoffnungen von Germania-Kunden

Selbst die Rettung der insolventen Billig-Airline hätte keine Vorteile für Kunden. Denn haben sie ihre Tickets direkt bei der Germania gekauft, bleiben sie auf ihren Kosten sitzen.
Kommentieren

Germania-Kunden gehen aller Voraussicht nach leer aus

BerlinKunden der insolventen Airline Germania könnten offenbar selbst im Falle einer Rettung der Fluggesellschaft auf ihren Kosten sitzen bleiben. Der vorläufige Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg dämpfte im Interview der Deutschen Presse-Agentur Hoffnungen, wonach Kunden bei einem möglichen neuen Investor die Flüge vielleicht komplett ersetzt bekommen könnten.

„Dann würde der Investor gleich von Anfang an Verluste machen und wäre damit sicher überfordert“, sagte Wienberg. Eine denkbare Variante könnte ihm zufolge aber sein, dass ein möglicher Investor gemäß einer Gutschein-Idee den Kunden finanziell etwas entgegenkommt. Wienberg betonte zugleich: „Am Ende entscheidet das der Investor.“

Kunden, die direkt bei Germania einen Flug gebucht haben, bekommen ihre Kosten nicht erstattet. Sie sind laut Wienberg Vertragspartner der Airline, damit fallen ihre Forderungen unter das Insolvenzrecht. Unlängst hieß es, dass mehr als eine Viertelmillion Flugbuchungen betroffen sind. Anders sieht es aus, wenn Kunden bei einem Reiseveranstalter gebucht haben. „Dann haben die Kunden nach wie vor den Anspruch darauf, dass der Reiseveranstalter ihnen den Urlaubsflug organisiert“, ergänzte Wienberg.

Der vorläufige Insolvenzverwalter ermutigte zugleich Germania-Kunden, ihre Insolvenz-Forderungen bei ihm anzumelden; allerdings erst, wenn das eigentliche Insolvenzverfahren begonnen habe. Derzeit läuft noch die Phase des vorläufigen Insolvenzverfahrens.

Anfang Februar hatte die Berliner Fluggesellschaft mit fast 1700 Mitarbeitern Insolvenz angemeldet. Germania steuerte viele Reiseziele im Mittelmeerraum an. Jährlich beförderte die Airline nach eigenen Angaben mehr als vier Millionen Passagiere.

Momentan steht der vorläufige Insolvenzverwalter in Kaufverhandlungen für große Teile der Airline. Es liegen den Angaben zufolge zwei Angebote vor. Wienberg sagte: „Jetzt sind wir auf der Ebene, dass wir den Kaufvertrag entwickeln, damit wir darüber diskutieren können.“

Insolvenzrechtlich sei ein Verkauf der Airline erst nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens möglich. Über den Eröffnungstermin entscheidet ein Gericht auf Grundlage eines Gutachtens des vorläufigen Insolvenzverwalters.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Airline-Pleite - Insolvenzverwalter dämpft Hoffnungen von Germania-Kunden

0 Kommentare zu "Airline-Pleite: Insolvenzverwalter dämpft Hoffnungen von Germania-Kunden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.