Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Airline reicht Klage ein Ryanair-Vorstand heuert bei Easyjet an – und gerät zwischen die Fronten

Der irische Airline-Manager Peter Bellew bezeichnete Ryanair einst als seine Familie“. Nun aber stehen sich die Parteien vor Gericht gegenüber.
Kommentieren
Der Manager will zum Ryanair-Konkurrenten Easyjet wechseln. Quelle: Bloomberg
Peter Bellew

Der Manager will zum Ryanair-Konkurrenten Easyjet wechseln.

(Foto: Bloomberg)

London In Malaysia hat sich Peter Bellew demütig gezeigt. Es tue ihm „aufrichtig leid“, dass er seinen Vertrag als Chef von Malaysia Airlines nicht bis zum Ende ausüben werde, erklärte der Manager vor zwei Jahren bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz.

Aber er wolle „zurück zu seiner Familie“ in Irland – und zu seiner Familie zählten nicht nur seine Ehefrau und seine vier Kinder, sondern auch Ryanair. Die Airline brauche seine Hilfe. Es sei für ihn „eine Art staatsbürgerliche Pflicht“, zurück zu Ryanair zu wechseln, sagte Bellew damals.

Der irische Billigflieger hatte Probleme, weil wegen mangelnden Personals und eines Streits mit Mitarbeitern unzählige Flüge abgesagt werden mussten. Bellew übernahm daraufhin die Verhandlungen mit den Gewerkschaften.

Nun aber kommt es zum Familienstreit: Ryanair hat gegen Bellew Klage eingereicht, weil der Manager zu Easyjet wechseln will: 2020 möchte der Ire bei dem Konkurrenten den Posten des COO übernehmen. Laut „Irish Times“ argumentierte ein Vertreter von Ryanair im Gericht, dass Bellew 2018 im Gegenzug für Aktienoptionen zusagt habe, für zwölf Monate nach einer Kündigung nicht bei einem Wettbewerber anzuheuern.

Im Juni war bekannt geworden, dass Bellew zu dem Ryanair-Konkurrenten wechseln will. Gerade einmal eine Woche später verkündete Easyjet, dass Bellew ab 2020 den Posten des COO übernehmen werde.

Die Nachricht hatte für Überraschung in der Branche gesorgt: Schließlich war spekuliert worden, dass Bellew im Zuge der Umstrukturierung des irischen Billigfliegers Ryanair-Chef Michael O’Leary beerben könnte, der den Posten an der Spitze der Holding übernommen hatte.

Mit der Ernennung seines Nachfolgers ließ sich die Airline Zeit, letztlich wurde im Herbst Eddie Wilson Chef der größten Flugsparte Ryanair DAC – wie Bellew ein langjähriger Ryanair-Manager.

Bellew ist seit Jahrzehnten in der Branche: Er hatte bereits neun Jahre bei Ryanair gearbeitet, bevor er 2014 zu Malaysian Airlines wechselte, wo er zwei Jahre Vorstandsvorsitzender war.

Mehr: Mit ihrem Umbau folgt die irische Billig-Fluggesellschaft bekannten Strategien. Dadurch ist Ryanairs Geschäftsmodell in Gefahr.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Airline reicht Klage ein - Ryanair-Vorstand heuert bei Easyjet an – und gerät zwischen die Fronten

0 Kommentare zu "Airline reicht Klage ein: Ryanair-Vorstand heuert bei Easyjet an – und gerät zwischen die Fronten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.