Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktivistische Investoren Warum eine Fusionswelle bei Lieferdiensten bevorstehen könnte

Der hart umkämpfte Markt für Essenslieferungen könnte sich in naher Zukunft ausdünnen. Investor Cat Rock Capital ruft zu einer Fusionswelle auf.
Kommentieren
Das Berliner Unternehmen wurde zuletzt von Konkurrent Takeaway.com übernommen. Doch es könnte nicht die letzte Verschmelzung zweier Lieferdienste werden. Quelle: dpa
Delivery Hero

Das Berliner Unternehmen wurde zuletzt von Konkurrent Takeaway.com übernommen. Doch es könnte nicht die letzte Verschmelzung zweier Lieferdienste werden.

(Foto: dpa)

LondonDer aktivistische Investor Cat Rock Capital sorgt für neue Übernahmefantasien bei den Online-Essenslieferdiensten in Europa. Am Montag forderte der US-Wagniskapitalgeber den britischen Anbieter Just Eat dazu auf, Fusionsgespräche mit einem Konkurrenten zu führen.

Cat Rock ist mit 1,9 Prozent an Just Eat beteiligt und hält zudem fast fünf Prozent an Takeaway.com. Das Unternehmen aus den Niederlanden kaufte erst kürzlich das Deutschlandgeschäft von Delivery Hero aus Berlin.

Cat Rock begründete seine Aufforderung in einem Schreiben an den Verwaltungsrat mit Zweifeln, dass es Just Eat gelingen würde, einen geeigneten Mann für die Firmenspitze zu finden. Vorstandschef Peter Plumb hatte die Firma, die Essen von lokalen Restaurants und Ketten wie Burger King und Subway ausliefert, im Januar überraschend verlassen.

Zudem wurde in dem Brief Takeaway.com-Chef Jitse Groen mit den Worten zitiert, das Vereinigte Königreich sei einer der besten Märkte in Europa. Demnach will seine Firma eine aktive Rolle bei der Konsolidierung in der Branche spielen. Just Eat wollte zu dem Schreiben nicht konkret Stellung nehmen.

Die Aktien von Just Eat verloren im vergangenen Jahr 25 Prozent, während die Titel des in Deutschland ansässigen Unternehmens Delivery Hero DHER.DE nur drei Prozent einbüßten. Am Montag legten die Papiere von Just Eat fast drei Prozent zu. Für Takeaway.com, das am Markt deutlich weniger als Just Eat wert ist, ging es 1,7 Prozent nach oben. Ein Firmensprecher erklärte, keine Kenntnis von dem Cat-Rock-Schreiben zu haben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Aktivistische Investoren - Warum eine Fusionswelle bei Lieferdiensten bevorstehen könnte

0 Kommentare zu "Aktivistische Investoren: Warum eine Fusionswelle bei Lieferdiensten bevorstehen könnte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%