Aldi Nord Der Familienkrach eskaliert

Die Aldi-Eigentümerfamilie Albrecht galt lange als mindestens ebenso verschwiegen wie reich. Doch nach dem Tod des Gründer-Sohns Berthold Albrecht entbrennt ein Kampf um die Macht bei Aldi Nord.
1 Kommentar
Die Ehefrau seines Bruders beschmutze denselben „in unerträglicher Art und Weise“, sagte der Sohn des Aldi-Nord-Gründers, Theo Albrecht junior. Quelle: dpa
Aldi Nord

Die Ehefrau seines Bruders beschmutze denselben „in unerträglicher Art und Weise“, sagte der Sohn des Aldi-Nord-Gründers, Theo Albrecht junior.

(Foto: dpa)

EssenDer Familienstreit bei Aldi Nord eskaliert: Jetzt macht der Sohn des Aldi-Nord-Gründers, Theo Albrecht junior, der Ehefrau seines 2012 gestorbenen Bruders Berthold schwere Vorwürfe.

Der Ruf seines Bruders werde von ihr „in unerträglicher Art und Weise“ beschmutzt, sagte der Unternehmer der Deutschen Presse-Agentur. Deren Anwalt gab die Vorwürfe postwendend zurück.

Auslöser des aktuellen Streits ist ein Bericht der „Bild am Sonntag“, wonach Bertholds Ehefrau Babette Albrecht eine Erklärung für das Oberverwaltungsgericht Schleswig abgab. Ihr Mann sei aufgrund einer Erkrankung nicht geschäftsfähig gewesen, als er der Teilentmachtung seiner Familie in der Jakobus-Stiftung zugestimmt habe. Diese Stiftung hält große Anteile an Aldi Nord.

Theo Albrecht junior wies gegenüber dpa aber die Behauptung einer Geschäftsunfähigkeit seines Bruders entschieden zurück: „Es gab niemals Zweifel an der Geschäftsfähigkeit von Berthold Albrecht. Eine solche Behauptung entbehrt jeder Grundlage und beschmutzt in unerträglicher Art und Weise den Ruf meines verstorbenen Bruders.“

Wo Aldi seine Ideen testet
Das Testlabor von Aldi Nord
1 von 8

In diesem Markt in Raesfeld, einer Kleinstadt in der münsterländischen Provinz, probiert der Discount-Riese Ideen, Produkte und neue Services aus, bevor sie konzernweit eingeführt werden – oder eben auch nicht.

Shopping bei Tageslicht
2 von 8

Große, bodentiefe Fensterfronten prägen die neue Generation der Filialen bei Aldi Nord. Für ausreichend Tageslicht im gesamten Markt sorgen auch die großen Oberlichter im rückwärtigen Bereich.

Was nicht funktioniert, fliegt raus
3 von 8

So fällt manche vermeintlich gute Idee aus dem Management im Praxistest in Raesfeld durch. „Bei Tests von Innovationen in den Märkten vertrauen wir sehr stark auf das Urteil unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagt Aldi-Nord-Geschäftsführer Kay Rüschoff. „Sie erkennen sehr rasch, was funktioniert und was nicht.“

Coffee to go
4 von 8

Neben dem frischen Brotangebot lädt ein Kaffeeautomat die Kunden in Raesfeld zu einem Schwätzchen ein. Doch das Kaffeeangebot hat den Praxistest nicht bestanden, es wird nicht konzernweit eingeführt.

Zum Mitnehmen
5 von 8

Auf einem Ständer liegt das „Rezept des Tages“ für die Kunden zum Mitnehmen. Alle Zutaten, die man dafür braucht sind appetitlich und griffbereit auf dem Tisch drum herum drapiert. So sollen Kunden animiert werden, Produkte auszuprobieren, die sie sonst nicht kaufen.

Holz statt Pappe
6 von 8

Weg vom Pappkarton: Stilvoll in Holzkisten bietet Aldi Nord in der Testfiliale die Weine aus aller Welt an. Auch hier wird ein täglich wechselnder „Wein des Tages“ extra präsentiert, mit einer ausführlichen Beschreibung.

Modernisierung der Filialen
7 von 8

Zuweilen sind es nur Kleinigkeiten, wie die Anordnung der Regale, vieles aber erfordert größere Umbauten. Aldi Nord steckt deshalb eine Milliardensumme allein in die Modernisierung des deutschen Filialnetzes – wie viel genau ist natürlich streng gehütetes Geschäftsgeheimnis. Aber das Programm zeigt Erfolge: In den Filialen, die nach dem neuen Konzept renoviert wurden, stieg der Umsatz nach Unternehmensangaben pro Monat im Schnitt von 396.000 auf 437.000 Euro.

Hintergrund des Konflikts: Nach dem plötzlichen Tod des Aldi-Nord-Gründer-Sohns Berthold Albrecht 2012 kämpfen Mitglieder von dessen Familienzweig um ihren Einfluss auf die Jakobus-Stiftung, die wichtige Anteile an Aldi Nord hält. Umstritten ist vor allem die Zusammensetzung des Vorstandes der Stiftung.

Denn durch eine Satzungsänderung kurz vor dem Tod Berthold Albrechts war die Macht der Familie in diesem Gremium spürbar eingeschränkt worden. Dies war auch vom Kreis Rendsburg-Eckernförde als Stiftungsaufsicht akzeptiert worden.

In erster Instanz hatten Babette Albrecht und ihre Kinder mit einer Klage gegen die Satzungsänderung vor dem Verwaltungsgericht Schleswig aus formalen Gründen Recht bekommen. Gegen diese Entscheidung wehrt sich nicht nur der Kreis Rendsburg, sondern auch Bertholds Bruder Theo Albrecht. Er warnte in einem Aufsehen erregenden Interview im Sommer: „Wenn die alte Satzung wirklich wieder gelten würde, könnten die Kinder von Berthold zusammen mit ihrem Anwalt das Unternehmen am Nasenring durch die Manege führen.“

Sein Bruder würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, was sich seit seinem Tod abspiele. Die Witwe Babette Albrecht und ihre Kinder wiesen den Vorwurf, gegen den Unternehmenssinn zu handeln, allerdings entschieden zurück.

Der Rechtsanwalt der klagenden Witwe Babette Albrecht, Andreas Urban, verwahrte sich am Mittwoch auch gegen den Vorwurf der Rufschädigung. „Wenn etwas unerträglich ist, dann ist es die Tatsache, dass Theo Albrecht junior die Diskussion über die Geschäftsfähigkeit seines Bruders in die Öffentlichkeit trägt“, meinte er.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Aldi Nord: Der Familienkrach eskaliert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%