Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mit einer heimlichen Änderung in den Geschäftsbedingungen erschleicht sich der Onlinegigant Amazon Waren, die ihnen der Hersteller nie liefern wollte. Und treibt damit den Fachhändler unwissentlich in den Rechtsbruch.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch persönliche Beleidigungen (ich spare mir die Zitate) können nichts daran ändern: Amazon und Paypal sind durch und durch unseriöse Unternehmen. Jeder, der dort kauft oder verkauft, hat folglich mit dem Schlimmsten zu rechnen! Der Kluge macht einen Bogen darum und kauft direkt beim Anbieter.

  • Ergänzung zum letzten Satz:

    ..... und bezahlt auch direkt beim Anbieter.

  • Was hier berichtet wird, ist doch alles Quatsch. Ein Messer-Hersteller, der nur über den überteuerten Fachhandel liefern will, ist doch langfristig aus dem Geschäft.
    Das Geschäftsmodell von Amazon ist so perfekt und so kundenorientiert, dass alle Einzelhändler, die nicht den gleichen Service bieten wollen, irgendwann einfach verschwinden.

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Wer mit amerkianischen Unternehmen Geschäfte macht, muss sich warm anziehen. Deshalb sollte auch TTIP und CETA gekippt werden. Diese Abkommen ebnen den Weg von Wildwest-Methoden in andere Rechtsräume. Das sind die 3,50 €, die Amazon billiger anbietet bei weitem nicht wert. Wie Amazon mit den Gesetzen und dem Recht in nicht- US-amerikanischen Staaten umgeht, der Frage mal bei den Arbeitnehmern von Amazon nach.

  • Amazon - wer braucht das schon?

  • jeder händler ist selbst schuld wenn er über amazon verkauft - viel zu hohe provisionen und funktioniert das geschäftsmodell wirds von amazon gnadenlos kopiert.

    artikel als "verschwunden" melden und selbst dann verkaufen - siehe artikel - das ist nicht nur diebstahl, das ist missbrauch der marktmacht, unlauterer wettbewerb und was sonst noch und sollte mit hohen strafen geahndet werden!

    punkt.

    p.s.: an das deutsche finanzamt und die deutsche bundesregierung: wie lange wollt ihr euch das noch gefallen lassen dass ein amerikanischer konzern den deutschen einzel- und onlinehandel nicht nur ruiniert sondern dazu auch noch so gut wie keine steuern zahlt?

Mehr zu: Amazon - Der Onlineriese kämpft mit allen Tricks

Serviceangebote