Amazon. Otto. MyToys Digitale Wunschzettel werden immer beliebter

Lange Gesichter zur Bescherung – das möchten alle Schenkenden vermeiden. Mit digitalen Wunschzetteln sorgen Händler dafür, dass jeder das passende Geschenk finden kann. Auch im stationären Handel boomt das Konzept.
Kommentieren
Bei vielen Online-Händlern können Kunden digitale Wunschzettel anlegen und sie an potenzielle Schenker als Entscheidungshilfe weiterleiten. Quelle: dpa
Wunschzettel für das Christkind

Bei vielen Online-Händlern können Kunden digitale Wunschzettel anlegen und sie an potenzielle Schenker als Entscheidungshilfe weiterleiten.

(Foto: dpa)

MünchenWie kommt das Christkind eigentlich an die Wunschzettel? Und wie entscheidet es, welche Geschenkewünsche es erfüllt? Für Kinder hält die Weihnachtszeit so manches Geheimnis bereit. Doch im boomenden Online-Handel bleibt nichts mehr dem Zufall überlassen. Bei vielen Plattformen können Kunden digitale Wunschzettel anlegen und sie an potenzielle Schenker als Entscheidungshilfe weiterleiten.

Oma und Opa, Tante und Onkel bekommen es damit leicht bei der Auswahl, ersparen sich Doppel-Käufe und möglicherweise manche Enttäuschung zu Heiligabend: Kein Spielzeug oder Buch liegt mehr unter dem Christbaum, das nicht mehr altersgemäß ist oder längst schon im Regal steht, keine Jacke oder Hose wird verschenkt, die nicht passt und keine CD, die nicht den Musikgeschmack trifft. Stattdessen sollen alle genau das bekommen, was sie sich wünschen.

Aber wo bleiben Vorfreude und Überraschung, wenn es nur noch darum geht, Bestellungen per Mausklick zu tätigen und Listen abzuhaken? Und geht die Freude am Schenken nicht vollends verloren, wenn der Versandhändler auch noch das Verpacken übernimmt und sogar die Weihnachtskarte im Auftrag des Kunden beschriftet?

Platzhirsch Amazon kalkuliert gleich mit ein, dass sich die Kunden etwas Spannung bis Heiligabend erhalten wollen. Wer sich einen Wunschzettel anlegt, kann gleich die Option „Verderben Sie nicht meine Überraschung“ mit einstellen: Bestellt ein Schenker einen Artikel von seinem Wunschzettel, erfährt es der Beschenkte nicht und bekommt nur einen Hinweis, falls er selbst den gleichen Artikel ordert.

Die zehn größten Onlinehändler in Deutschland
Platz 10: Apple.com/de
1 von 10

Im Smartphone-Geschäft top, im Internethandel flop? Nicht ganz, allerdings landet Apple nur auf dem zehnten Platz im Ranking der größten Onlineshops in Deutschland. Das wertvollste Unternehmen der Welt aus Kalifornien macht im deutschen E-Commerce 2015 einen Umsatz von „nur“ 370 Millionen Euro.

Quelle: EHI Retail Institute

Platz 9: Alternate.de
2 von 10

Dieser Onlineshop ist hauptsächlich im Elektronikgeschäft tätig. Der Versandhändler für Hardware liegt, wie im Vorjahr, auf dem neunten Platz. Der deutschlandweite Umsatz lag 2015 bei 377 Millionen Euro.

Platz 8: Conrad.de
3 von 10

Mit einem Umsatz von 433 Millionen Euro liegt der Elektronikversandhändler Conrad auch 2015 wieder auf dem achten Platz des Rankings. Das Unternehmen aus dem bayerischen Hirschau betreibt neben dem Onlineshop 25 Filialen in Deutschland.

Platz 7: Tchibo.de
4 von 10

Das Internet-Geschäft von Tchibo läuft, dennoch verliert der Onlineshop einen Platz zum Vorjahr: 2015 erwirtschaftete Tchibo.de mit Kaffeeprodukten, Kleidung und Möbeln einen Umsatz in Höhe von 450 Millionen Euro und belegt damit den siebten Platz.

Platz 6: Bonprix.de
5 von 10

Die Otto-Tochter Bonprix wirbt mit günstigen Preisen für Damen-, Herren und Kindermode. Im Vergleich zum Vorjahr kann sich der Onlineshop um einen Platz verbessern und klettert 2015 auf Rang sechs – mit einem Umsatz in Höhe von 485 Millionen Euro.

Platz 5: Cyberport.de
6 von 10

Cyberport ist auf Wachstumskurs. Nicht nur der stationäre Handel, auch das Online-Geschäft entwickelt sich positiv. Mit einem Umsatz in Höhe von 491 Millionen Euro in Deutschland konnte der Elektrohändler 2015 den fünften Rang, den er schon im Vorjahr belegte, verteidigen.

Platz 4: Notebooksbilliger.de
7 von 10

Seit zwölf Jahren macht der Online-Händler Notebooksbilliger.de anderen Elektronikhändlern mit besonders günstigen Angeboten Konkurrenz – und das erfolgreich. Das Portal für Unterhaltungselektronik, Computer, Handys und Zubehör landet wie im Vorjahr auf Platz vier mit einem Umsatz von 611 Millionen Euro.

Gerade zu Weihnachten würden Wunschzettel immer beliebter, sagt ein Amazon-Sprecher. Die Kunden legen sie für sich selbst an, teilen sie mit Freunden oder der Familie oder erstellen sie gleich direkt zusammen mit ihren Kindern. Wieviel Aufwand sie sich dabei gerne abnehmen lassen, verdeutlicht eine Zahl: Alleine das Amazon-Logistikzentrum in Koblenz verbrauchte zum vergangenen Weihnachtsfest rund 24 Kilometer Geschenkpapier.

Auch bei Otto.de gewinnen Bestellungen über Merkzettel zugleich mit dem mobilen Einkauf über Tablet und Smartphone an Bedeutung. Alleine in diesem Jahr gewann das Unternehmen rund eine Million Nutzer für seine Bestell-App hinzu, wie ein Unternehmenssprecher sagt. Beim Anlegen eines Merkzettels, den die Kunden beliebig benennen und verwenden können – vom Weihnachts-Wunschzettel über die Hochzeits-Wunschliste bis zum Kindergeburtstag – wird ein Link generiert, der in sozialen Netzwerken gepostet oder per Mail versandt werden kann.

Auch klassische Wunschzettel leben weiter
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Amazon. Otto. MyToys - Digitale Wunschzettel werden immer beliebter

0 Kommentare zu "Amazon. Otto. MyToys: Digitale Wunschzettel werden immer beliebter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%