Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Amazon stellt 10.000 Saisonkräfte ein Wie Amazon das Weihnachtsgeschäft überstehen will

Vor dem Fest verdoppelt Amazon für kurze Zeit die Belegschaft: 10.000 Saisonkräfte sollen den 9000 Festangestellten zur Weihnachtszeit helfen. Mit den Streiks in einzelnen Logistikzentren soll dies nichts zu tun haben.
30.10.2014 - 16:56 Uhr Kommentieren
Amazon-Mitarbeiter im Arbeitskampf: Die Angestellten einiger Logistikzentren fordern mehr Lohn von ihrem Arbeitgeber. Quelle: dpa

Amazon-Mitarbeiter im Arbeitskampf: Die Angestellten einiger Logistikzentren fordern mehr Lohn von ihrem Arbeitgeber.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Kurz vor der Weihnachtszeit stockt der US-Versandhändler Amazon die Zahl seiner Angestellten noch einmal auf: Mehr als 10.000 Saisonarbeiter sollen die Nachfrage vor dem Fest bedienen. Damit werden im November und Dezember mehr Zeitarbeiter als Festangestellte in den neun Amazon-Standorten in Deutschland beschäftigt sein.

Mit den derzeitigen Streiks habe die Aufstockung nichts zu tun, sagte eine Amazon-Sprecherin auf Nachfrage von Handelsblatt Online. Für Bad Hersfeld, Brieselang und Leipzig habe man bereits im Sommer und September nach Saisonkräften gesucht. In Bad Hersfeld und Leipzig legten die Mitarbeiter auch am Donnerstag wieder die Arbeit nieder, hinzu kamen Ausstände der Belegschaft in Graben bei Augsburg und in Rheinberg in Nordrhein-Westfalen.

Die Gewerkschaft Verdi bestreikt Amazon schon seit mehr als einem Jahr, weil sie dem Onlinehändler vorwirft, nicht nach Tarif zu bezahlen. Verdi fordert eine Bezahlung nach Einzelhandelstarif. Der US-Konzern hingegen sieht sich als Logistikhändler und zahlt den dort geltenden Lohn.

Nach Angaben des Unternehmen entspricht die Anzahl der Saisonkräfte dem üblichen Satz. 2013 hatte der Konzern 14.000 Saisonarbeiter beschäftigt und 1300 seiner Zeitarbeiter hinterher zumindest bis Ende 2014 festeingestellt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Weihnachtszeit sei der Höhepunkt der Versandsaison, sagte die Amazon-Sprecherin. Im vergangenen Jahr sind in der Vorweihnachtszeit nach Angaben des Unternehmens allein am Spitzentag 4,6 Millionen Kundenbestellungen eingegangen. Umgerechnet seien dies 53 Order pro Sekunde. Der US-Versandhändler betonte, dass die Saisonarbeiter pro Stunde genauso viel verdienen wie die 9000 Festangestellten. Je nach Standort seien dies 9,75 und 10,62 Euro pro Stunde.

    Startseite
    Mehr zu: Amazon stellt 10.000 Saisonkräfte ein - Wie Amazon das Weihnachtsgeschäft überstehen will
    0 Kommentare zu "Amazon stellt 10.000 Saisonkräfte ein: Wie Amazon das Weihnachtsgeschäft überstehen will"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%