American Airlines Weihnachtsfrei für Tausende Piloten

Eine Panne mit großen Folgen: Durch einen Computerfehler hat American Airlines zu vielen Piloten in der Weihnachtszeit frei gegeben. Nun klaffen große Löcher im Flugplan – 15.000 Flüge sollen betroffen sein.
Update: 30.11.2017 - 09:45 Uhr Kommentieren
Die amerikanische Fluggesellschaft American Airlines hat versehentlich Tausenden Piloten an Weihnachten frei gegeben. Quelle: AP
American Airlines

Die amerikanische Fluggesellschaft American Airlines hat versehentlich Tausenden Piloten an Weihnachten frei gegeben.

(Foto: AP)

WashingtonWegen eines Systemfehlers in ihrem Computersystem hat die Fluggesellschaft American Airlines (AA) viel zu vielen Mitarbeitern des Flugpersonals versehentlich Urlaub in der Weihnachtszeit bewilligt. Aus diesem Grund seien tausende Flüge von der Annullierung bedroht, teilte die Pilotengewerkschaft des Unternehmens am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Nach Angaben der texanischen Tageszeitung „Dallas Morning News“ geht es um rund 15.000 Flüge zwischen dem 17. und 31. Dezember. Gründe für die Panne gab AA demnach nicht an, es handle sich jedoch bei den „bedeutenden Löchern“ im Zeitplan um einen Einzelfall in der Planung.

„Wir arbeiten schnellstmöglich an einer Lösung für das Problem“, schrieb American Airlines auf Twitter. Demnach wisse das Unternehmen, wie wichtig Reisen in der Weihnachtszeit seien. Berichten zufolge sucht die Geschäftsführung nun händeringend nach Piloten, die trotz des eingereichten Urlaubs die Flüge wahrnehmen. Dafür wolle AA ihnen eine Prämie von 150 Prozent ihrer Bezüge anbieten.

Das sind die besten Airlines 2018
Platz 10: Japan Airlines (Japan)
1 von 10

Jedes Jahr vergibt die australische Agentur Airline Ratings die „Airline Excellence Awards“. Dabei werden die Besten der Branche ausgezeichnet – vom Billigflieger bis zum kulinarischen Champion. Auf Platz 10 landet in diesem Jahr Japan Airlines.

Quelle: (AirlineRatings/CNN)

Platz 9: Cathay Pacific (Hongkong)
2 von 10

Eingerechnet in die Wertung werden vier wichtige internationale Sicherheitsüberprüfungen, sowohl branchenintern als auch von Behördenseite. Dazu kommen das Alter der Flotte, Bewertungen der Passagiere, Profitabilität, Bonitätsnoten und die wichtigsten Produktangebote. „Wir schauen uns auch an, ob die Airline innovativ ist und neue Dinge ausprobiert, die das Erlebnis der Passagiere verbessern“, sagte Geoffrey Thomas, Chefredakteur von AirlineRatings.com. In diesem Jahr wird die Rangliste von Airlines aus Australien und Asien dominiert – wie hier Cathy Pacific aus Hongkong.

Platz 8: Korean Air (Südkorea)
3 von 10

Die koreanische Airline wurde für die geräumigen Sitze in ihrer Economy-Klasse ausgezeichnet.

Platz 7: All Nippon Airways (Japan)
4 von 10

Alle Fluggesellschaften auf der Liste haben eine Sicherheitsbewertung von sieben Sternen und stehen für Innovationen, erklärte Airline Ratings. „Egal ob Nummer eins oder Nummer zehn – alle diese Airlines sind die Besten der Besten, die Elite der Luftfahrt“, hieß es in der Begründung der Jury. „Sie sind die Trendsetter und der Maßstab, an dem alle anderen gemessen werden.“

Platz 6: Etihad (Vereinigte Arabische Emirate)
5 von 10

In der Jury sitzen nach Angaben von Airline Ratings Experten, die seit 20 Jahren die Welt der Luftfahrt bewerten. Auch wenn vor allem Unternehmen aus Australien und Neuseeland ausgezeichnet wurden, erklärt Thomas, der Prozess sei „objektiv und nicht manipulierbar“. Trotz jüngster Turbulenzen in der Führung schneiden Airlines wie Etihad außergewöhnlich gut ab.

Platz 5: Virgin Atlantic (Großbritannien)
6 von 10

Gleich zwei Mal ist Virgin in den Top Ten vertreten. Virgin Atlantic ist dabei die am besten bewertete europäische Airline.

Platz 4: Virgin Australia (Australien)
7 von 10

Die Airline von Unternehmer Richard Branson wurde für die beste Business-Class ausgezeichnet. Die Luxus-Suite „The Business“ sei einzigartig in dem Segment.

Passagiere leiden dieses Jahr nicht zum ersten Mal unter umfangreichen Flugstreichungen. Im Sommer hatte die irische Billigfluglinie Ryanair tausende Verbindungen streichen müssen, da es Fehler bei den Dienstplänen für die Piloten gegeben habe. Urlaubszeiten seien nicht ausreichend berücksichtigt worden, hieß es. Einen Mangel an Piloten als Ursache stritt Ryanair ab. Die Airline, die wegen der Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter in der Kritik von Gewerkschaften steht, hat ihren Piloten aber höhere Gehälter in Aussicht gestellt.

Wegen der Streichungen saßen viele Urlauber an Flughäfen fest. Die Unregelmäßigkeiten bei Ryanair sind noch nicht vorüber: Die Fluggesellschaft hat rund 20.000 Flüge bis ins Frühjahr gestrichen. Darüber hinaus soll es aber keine weiteren Ausfälle geben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: American Airlines - Weihnachtsfrei für Tausende Piloten

0 Kommentare zu "American Airlines : Weihnachtsfrei für Tausende Piloten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote