Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Angeschlagene Airline Benettons Infrastrukturkonzern Atlantia prüft Einstieg bei Fluglinie Alitalia

Die Frist für ein mögliches Angebot von Investoren für die angeschlagene Alitalia endet am Montag. Nun meldet der Infrastrukturkonzern Atlantia Interesse an.
Kommentieren
imago90919199h

RomDer italienische Infrastrukturkonzern Atlantia, der von der Familie Benetton kontrolliert wird, denkt über einen Einstieg bei der angeschlagenen Fluglinie Alitalia nach. Unternehmenschef Giovanni Castellucci werde die Nachhaltigkeit des Plans und die notwendigen Eingriffe, die zum Aufschwung der Airline notwendig seien, prüfen, teilte der Konzern am Donnerstagabend mit.

Gesucht wird ein Mitinvestor für die staatliche Eisenbahngesellschaft Ferrovie dello Stato (FS), um Alitalia zu retten. Die Frist dafür wurde bereits mehrmals verschoben und endet nun an diesem Montag. Es sei jedoch unwahrscheinlich, dass eine solche Prüfung bis zu der von der Regierung gesetzten Frist abgeschlossen sei, teilt das Unternehmen mit.

Atlantia war letztes Jahr in die Schlagzeilen geraten, weil der Konzern den Autobahnbetreiber Autostrade per l'Italia kontrolliert, den vor allem Industrieminister und Vize-Premier Luigi Di Maio und seine Fünf-Sterne-Bewegung für den Brückeneinsturz von Genua verantwortlich machen. Das Unternehmen betreibt auch den Flughafen Fiumicino in Rom, den Sitz von Alitalia.

Der ehemalige Staatskonzern hatte vor mehr als zwei Jahren Insolvenz angemeldet und fliegt mit einem Brückenkredit der italienischen Regierung. Innenminister Matteo Salvini nannte Atlantia am Freitag einen „ernsthaften“ Partner. Es stünden 11 000 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Salvini hatte sich zuletzt optimistisch gezeigt, dass Alitalia gerettet werden könne. Als möglicher Investor galt auch die staatliche Eisenbahngesellschaft.

Mehr: Die Frist für die Alitalia-Rettung endet am Montag. Die Partnersuche für Alitalia bleibt vertrackt.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Angeschlagene Airline - Benettons Infrastrukturkonzern Atlantia prüft Einstieg bei Fluglinie Alitalia

0 Kommentare zu "Angeschlagene Airline: Benettons Infrastrukturkonzern Atlantia prüft Einstieg bei Fluglinie Alitalia"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

Serviceangebote