Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ankündigung von Jeff Bezos Amazon will 100.000 neue Stellen schaffen

Die Expansion in neue Produktkategorien durch den Internetkonzern Amazon ist eine gute Nachricht für den amerikanischen Arbeitsmarkt. Das Unternehmen will in 18 Monaten die Stellen in den USA auf 280.000 erhöhen.
Kommentieren
Das Wachstumsprogramm von Amazon soll viele neue Arbeitsplätze bringen. Quelle: AFP
Amazon-Arbeiter in Kalifornien

Das Wachstumsprogramm von Amazon soll viele neue Arbeitsplätze bringen.

(Foto: AFP)

Seattle Der weltgrößte Online-Händler Amazon will mehr als 100.000 neue Arbeitsplätze in den USA schaffen. Bis Mitte 2018 solle die Zahl der Vollzeitstellen im Land von 180.000 auf 280.000 erhöht werden, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an. „Diese Jobs entstehen nicht nur in unserer Zentrale in Seattle oder im Silicon Valley - sondern auch im Kundenservice, Abwicklungszentren und Standorten in den lokalen Gemeinden im ganzen Land“, verkündete Amazon-Chef Jeff Bezos.

Der Konzern hat wegen seiner ambitionierten Wachstumspläne hohen Bedarf an Angestellten; so bietet das Unternehmen immer mehr Produktkategorien an. Die Arbeitsplatz-Offensive des Shopping-Riesen bedeutet aber auch Wasser auf die Mühlen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump, der im Wahlkampf einen Job-Boom versprochen hatte. Auch andere Unternehmen wie etwa die Autobauer Ford und Fiat Chrysler hatten jüngst angekündigt, Arbeitsplätze in den USA zu schaffen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Ankündigung von Jeff Bezos: Amazon will 100.000 neue Stellen schaffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.