Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anteilsverkauf an Icon Fraport steigt beim Flughafen Hannover aus

Der Investor Icon zahlt für die 30 Prozent an dem Airport rund 110 Millionen Euro. Fraport erhöht daher seine Gewinnprognose für 2018.
06.08.2018 Update: 06.08.2018 - 16:13 Uhr Kommentieren
Fraport hatte die Beteiligung am Flughafen Hannover in den Jahren 1998 und 2003 erworben. Quelle: dpa
Flughafen Hannover

Fraport hatte die Beteiligung am Flughafen Hannover in den Jahren 1998 und 2003 erworben.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport verkauft seine Beteiligung am Flughafen Hannover an den Investor Icon Infrastructure. Für die 30-prozentige Beteiligung erhalten die Frankfurter 109,2 Millionen Euro, wie Fraport am Montag mitteilte.

Sofern die Mitgesellschafter des Flughafens Hannover – die Stadt Hannover und das Land Niedersachsen – wie erwartet ihr Vorkaufsrecht nicht ausüben, winkt Fraport ein Gewinn vor Steuern von rund 85 Millionen Euro. Nach Steuern sollen davon 77 Millionen Euro übrigbleiben. Der Vorstand erwartet daher, dass Fraport die zu Beginn des Geschäftsjahres genannten Gewinnprognosen für 2018 übertreffen wird.

Eine neue Prognose will der Konzern bei der Vorlage der Zahlen am Mittwoch veröffentlichen, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Bislang hat Fraport für 2018 ein Konzernergebnis von 400 bis 430 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Die Fraport-Aktie reagierte zunächst mit Gewinnen auf die Nachricht.

„Schon seit geraumer Zeit hat es auf dem Markt großes Interesse am Erwerb unseres Anteils am Flughafen Hannover gegeben“, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte. Aber nicht nur der Kaufpreis gab den Ausschlag für die Trennung von der Beteiligung. Fraport verfolge bei seinen Beteiligungsflughäfen zumindest auf längere Sicht das Ziel, „möglichst einen Mehrheitsanteil zu erwerben oder zumindest einen maßgeblichen Einfluss auf die jeweilige Betreibergesellschaft auszuüben“, sagte Schulte. Das war in Hannover offenbar nicht gegeben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Hannover ist Norddeutschlands einziger Verkehrsflughafen, der rund um die Uhr angeflogen werden kann. Mit seinen drei Landebahnen ist er für bis zu 80 Starts und Landungen pro Stunde ausgelegt und fertigt je nach Saison zwischen 6000 und 20.000 Passagiere täglich ab.

    Fraport war 1998 beim Flughafen Hannover eingestiegen und hatte seine Beteiligung 2003 auf 30 Prozent aufgestockt. Der Flughafen, der im vergangenen Jahr 5,9 Millionen Passagiere abfertigte, ist wie andere deutsche Airports weiter auf Wachstumskurs. Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Fluggäste um 7,8 Prozent.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Anteilsverkauf an Icon - Fraport steigt beim Flughafen Hannover aus
    0 Kommentare zu "Anteilsverkauf an Icon: Fraport steigt beim Flughafen Hannover aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%