Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anzeigengeschäft „Ein Pickel, der brutal wächst“ – Werber-Star Sorrell ätzt gegen Amazon

Der Chef des Werberiesen WPP verrät, wie schnell das Anzeigengeschäft von Amazon wächst.
1 Kommentar
Der CEO von WPP sieht die Werbesparte verantwortlich für Amazons dynamische Geschäftsentwicklung. Quelle: Reuters
Sir Martin Sorrell

Der CEO von WPP sieht die Werbesparte verantwortlich für Amazons dynamische Geschäftsentwicklung.

(Foto: Reuters)

Sir Martin Sorrell ist immer für Klartext bekannt. Der 73-jährige CEO des Werbekonglomerats WPP hat einen Treiber in Amazons ohnehin dynamisch wachsender Geschäftsentwicklung ausgemacht: Die Werbesparte, die in den vergangenen zwei Quartalen erstmals die Umsatzmarke von einer Milliarde Dollar durchbrochen hatte und zuletzt um beachtliche 58 Prozent gewachsen war.

„Am Ende des Tages wachsen sie unerbittlich“, erklärte Sorrell am vergangenen Freitag gegenüber dem Finanzinformationssender CNBC. Die zum Ritter geschlagene britische Werbeikone hatte zuvor gegenüber CNBC gewitzelt, Amazons Werbesparte sei im Vergleich zum Anzeigengeschäft von Facebook und Google „ein Pickel“.

„Das war ein bisschen unfair“, räumte Sorrell ein, „inzwischen ist es ein großer Pickel geworden – oder eine Beule“, erklärte der WPP-Chef und verriet, dass sein Werbenetzwerk das Anzeigenvolumen seiner Kunden bei Amazon in diesem Jahr um 50 Prozent hochfährt – von 200 auf 300 Millionen Dollar. Amazons Werbegeschäft dürfte entsprechend „brutal wachsen“, prognostizierte Martin Sorrell.

Allerdings: Der Abstand gegenüber den beiden Werbegiganten Google und Facebook ist weiter immens. WPP hat im vergangenen Jahr Anzeigen bei Facebook im Volumen von zwei Milliarden Dollar platziert und bei Google für Kunden sogar für fünf Milliarden Werbeplätze gebucht.

Vor einem Monat hatte Sorrell auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos erklärt, Amazon greife Google vor allem bei der gezielten Suche nach Produkten an. „55 Prozent der Produktsuche in den USA geht von Amazon aus. Das ist ein großes Fragezeichen für Google“, merkte Sorrell an.

Auch die Wall Street wird nach und nach mehr auf das Potenzial von Amazons Werbegeschäft aufmerksamer. In der vergangenen Woche prognostizierte Analyst Colin Sebastian vom Vermögensverwalter Baird, dass der E-Commerce-Gigant in diesem Jahr durch Werbeerlöse bereits zwischen drei und vier Milliarden Dollar erzielen dürfte – und damit vier- bis fünfmal mehr als Snap im Gesamtjahr 2017.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Anzeigengeschäft - „Ein Pickel, der brutal wächst“ – Werber-Star Sorrell ätzt gegen Amazon

1 Kommentar zu "Anzeigengeschäft: „Ein Pickel, der brutal wächst“ – Werber-Star Sorrell ätzt gegen Amazon"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%