Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arcandor-Insolvenzverwalter klagt Haben KPMG und BDO geschlampt?

KPMG und BDO sollen die ehemaligen Karstadt-Mutter Arcandor nicht rechtzeitig auf eine Zahlungsunfähigkeit hingewiesen haben. Nun klagt der Insolvenzverwalter. Der Fall könnte die Wirtschaftsprüfer sehr viel Geld kosten.
21.07.2015 - 17:05 Uhr Kommentieren
Zum Handelskonzern gehörten vor der Pleite nicht nur die Karstadt-Warenhäuser, sondern auch das Versandhaus Quelle und der Reiseveranstalter Thomas Cook. Quelle: dpa
Arcandor

Zum Handelskonzern gehörten vor der Pleite nicht nur die Karstadt-Warenhäuser, sondern auch das Versandhaus Quelle und der Reiseveranstalter Thomas Cook.

(Foto: dpa)

Köln Sechs Jahre nach der Pleite des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor fordert der Insolvenzverwalter Schadenersatz in Höhe von fast 100 Millionen Euro von den Wirtschaftsprüfungsgesellschaften des Konzerns. Insolvenzverwalter Hans-Gerd Jauch werfe den Beratungsgesellschaften KPMG und BDO vor, es 2008 pflichtwidrig unterlassen zu haben, den Konzern auf seine bereits damals bestehende Zahlungsunfähigkeit hinzuweisen, berichtete dessen Sprecher am Dienstag. Arcandor hatte erst Mitte 2009 Insolvenz angemeldet.

Die Landgerichte in Frankfurt und Düsseldorf bestätigten den Eingang der Klagen. KPMG und BDO lehnten auf Anfrage eine Stellungnahme zu den Vorwürfen ab. Die „Süddeutsche Zeitung“, der WDR und der NDR hatten als erste über die Klagen berichtet.

Der Insolvenzverwalter fordert in den bereits Ende 2014 eingereichten Schadenersatzklagen von KPMG insgesamt 85 Millionen Euro, von BDO 12,4 Millionen Euro. BDO hatte 2008 die Bilanzen des Konzerns geprüft. KPMG war laut Insolvenzverwalter damit beauftragt, die Sanierungsfähigkeit des Konzerns zu untersuchen.

Die Forderungen orientierten sich an den Verlusten, die durch die Verzögerung der Insolvenz um mehrere Monate zusätzlich entstanden seien, sagte der Sprecher des Insolvenzverwalters. Die Klagen seien auch deshalb eingereicht worden, um eine Verjährung der Ansprüche zu verhindern. Vergleichsgespräche mit den Wirtschaftsprüfern seien bislang ergebnislos geblieben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zum Arcandor-Konzern gehörten vor der Pleite nicht nur die Karstadt-Warenhäuser, sondern auch das Versandhaus Quelle und der Reiseveranstalter Thomas Cook. Der Niedergang des Handelsriesen beschäftigt seit der Pleite im Jahr 2009 nicht nur den Insolvenzverwalter, sondern immer wieder auch die Justiz. So ermittelt die Bochumer Staatsanwaltschaft nach wie vor wegen des Verdachts von Bankrottdelikten, wie Oberstaatsanwalt Bernd Bienioßek bestätigte. Geprüft werde, ob vom damaligen Management möglicherweise die Vermögensverhältnisse des Konzerns in einem der Jahresabschlüsse unzutreffend dargestellt worden seien.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Arcandor-Insolvenzverwalter klagt - Haben KPMG und BDO geschlampt?
    0 Kommentare zu "Arcandor-Insolvenzverwalter klagt: Haben KPMG und BDO geschlampt?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%