Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kurz vor der Pleite soll Anton Schlecker einen zweistelligen Millionenbetrag an seine Kinder überwiesen haben. Dem Insolvenzverwalter fehlt das Geld bei der Schuldentilgung. Nun strebt er einen Vergleich an.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • " womöglich verschobenes Privatvermögen, es geht dabei nur um einige Millionen Euro, ist daher vor diesem Hintergrund rein finanziell von nachrangiger Bedeutung."

    Ist nachrangig - weil fuer den Insolvenzverwalter unbedeutend - gleichbedeutend mit aus der Konkursmasse bei diesem Vergleich? Also bei diesem Insolvenzverwalter bin ich mir oft nicht sicher, welche Interessen er wirklich vertritt...