Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arzneitransport auf Juist Pilotprojekt ganz ohne Piloten

Seit einigen Monaten beliefert eine DHL-Drohne die Insel-Apotheke auf Juist mit Medikamenten. Der behördliche Aufwand ist groß, doch ebenso die Potentiale.
Pendelverkehr zur Nordseeinsel Juist. Quelle: dpa
DHL-Paketkopter

Pendelverkehr zur Nordseeinsel Juist.

(Foto: dpa)

DüsseldorfSie ist kaum größer als ein Rasenmäher, besitzt vier Propeller und eine quietschgelbe Lackierung samt schwarzem DHL-Logo. Seit Ende September startet die fünf Kilogramm schwere Drohne stets nachmittags vom niedersächsischen Norden aus ihren Flug zur Nordseeinsel Juist. An Bord: bis zu 1,2 Kilogramm an Medikamenten, die für die Insel-Apotheke „Seehund“ bestimmt sind.

„Erstmals darf mit dem DHL-Paketkopter ein unbemanntes Luftfahrzeug außerhalb der Sichtweite des Piloten in der realen Welt eine Transportaufgabe erledigen“, unterstreicht Briefvorstand Jürgen Gerdes die Bedeutung seines Pilotprojekts, das auf Piloten verzichtet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Arzneitransport auf Juist - Pilotprojekt ganz ohne Piloten