Audemars Piguet Luxusuhrmacher steigt ins Second-Hand-Geschäft ein

Luxusuhren für den Mittelstand – das will Audemars Piguet ermöglichen. Der traditionsreiche Uhrenhersteller will den Second-Hand-Markt erschließen. Doch andere große Unternehmen zeigen sich weniger begeistert.
Kommentieren
Audemars Piguet steigt ins Second-Hand-Geschäft ein Quelle: Reuters
Luxusuhren von Audemars Piguet

Luxusuhren könnten bald etwas für den temporären Gebrauch wären.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDer traditionsreiche Uhrenhersteller Audemars Piguet geht neue Wege: Um der schwindenden Nachfrage nach edlen Zeitmessern entgegenzutreten, will sich das Familienunternehmen aus dem Schweizer Jura den Markt für Luxus-Uhren aus zweiter Hand erschließen. „Uhren aus zweiter Hand sind das nächste große Ding für die Uhrenindustrie“, sagte Firmenchef Francois-Henry Bennahmias der Nachrichtenagentur Reuters auf der Genfer Uhrenmesse. Der Handel mit gebrauchten Uhren, der bisher meist über spezielle Einzelhändler und Internetplattformen wie Chrono24 stattfindet, wächst nach Angaben von Branchenexperten rasant. Jon Cox, Chefanalyst beim Broker Kepler Cheuvreux, schätzt den Markt auf etwa fünf Milliarden Dollar im Jahr, einschließlich der Uhren, die auf Auktionen verkauft werden.

Derzeit überlasse es Audemars Piguet der „dunklen Seite“, das Segment der Occasionsuhren zu bedienen, sagte Bennahmias. „Alle, abgesehen von den Markenherstellern, verkaufen gebrauchte Uhren. Das ist eine kommerzielle Verirrung.“ Erste Tests in einem Geschäft in Genf seien erfolgreich verlaufen, sagte der Chef der Traditionsfirma, deren bekanntestes Modell die achteckige „Royal Oak“ ist. Weitere Standorte sollen folgen. Zunächst in der Schweiz und später in den USA und in Japan.

Auch kleinere Manufakturen wie H. Moser & Cie aus Schaffhausen oder MB&F aus Genf signalisieren ein Interesse am Second-Hand-Markt. Es sei wichtig, den Zweitmarkt zu kontrollieren, um die Besitzer von Uhren zu schützen, sagte Edouard Meylan von H. Moser & Cie zu Reuters. MB & F will im laufenden Jahr über die eigene Website Second-Hand-Verkäufe starten. Dabei dürfte es Rabatte von 20 bis 30 Prozent auf gebrauchte Uhren geben.

Die Highlights der Uhrenmesse
Rolex
1 von 18

Es sind oft Kleinigkeiten, die ein neues Modell von Rolex von seinen Vorgängern unterscheidet. Seinen 50. Geburtstag feiert das Modell Oyster Perpetual Sea-Dweller. Das Jubiläumsmodell hat ein um drei Millimeter auf 43 Millimeter vergrößertes Edelstahlgehäuse und zur besseren Ablesbarkeit des Datums die Zykloplupe über dem Datum geschenkt bekommen.

Konstantin Chaykin
2 von 18

Der russische Uhrmacher Konstantin Chaykin braucht nur wenig, um aus einer technisch konventionellen Uhr einen echten Hingucker zu machen. „The Joker“ heißt das Modell – angelehnt an die böse Figur aus den Batman-Comics. Die handelsübliche Mondphasenanzeige fungiert dank weniger Veränderungen des Rahmen als Mund samt roter Zunge. Die schielenden Augen sind die Darstellung der Stunde und Minuten. Je nach Uhrzeit und Stand des Mondes, verändert sich das Gesicht der Uhr im wahrsten Sinne des Wortes. Die zwei Kronen hat die Uhr aus einem simplen Grund: Sie sollen die Ohren darstellen. 7000 Euro soll die spielerische Variante kosten.

TAG Heuer
3 von 18

Von außen klassisches Uhrmacherhandwerk, innen Elektronik statt Mechanik. TAG Heuer setzt in Basel unter anderem auf die Smartwatch Connected Modular 45. Der Kunde kann die Bauteile des Gehäuses individuell auswählen. Der Clou der Uhr: In einigen Jahren, wenn die elektronische Technik von heute nur noch alt ist, kann der Besitzer sich ein mechanisches Uhrwerk einbauen lassen.

Patek Philippe
4 von 18

Die Genfer Manufaktur Patek zeigt in Basel unter anderem das Modell 5960/1. Hinter der Zahlenkombi verbirgt sich eine Uhr, die Wochentag, Monat und Tag anzeigt. Darüber hinaus ist mit dem Chronograph eine Stoppuhr enthalten. Diese wiederum springt zurück, wenn man sie auf Null stellt – das sogenannte Flyback, eine mechanische Komplikation. Der kleine Zeiger oben mit + und - zeigt an, wie viel Gangreserve das Automatikwerk noch hat.

MCT Watches
5 von 18

Digitale Anzeige ja, Quarzantrieb nein: Das Modell Dodekal von MCT Watches zeigt die Stunde – hier die 12 – mittels eines Mechanismus an, der die weißen Striche austauscht. Die Minutenanzeige läuft hingegen konventionell im Kreis.

Tudor
6 von 18

Tudor, das ist Rolex' kleine Schwester – und das verhehlt sie auch nicht. Dieser Black Heritage Chronograph mit Armband in Jeansoptik ist für die Marke dennoch ein besonderer Schritt: Im Inneren tickt erstmals ein Chronographenuhrwerk aus der eigenen Manufaktur.

MB&F
7 von 18

Das Ufo ist ein Podest für einen Stift. Das klingt wirr und wie bei vielen Projekten des Uhrenunternehmens MB&F, die mechanische Skulpturen fertigen, ist es das auch. Das Unternehmen Caran d'Ache, bekannt für seine Stifte, hat die Uhrmacher mit diesem Projekt beauftragt. Die Rakete, die auf der Basis steht, ist das Schreibutensil.

Die großen Hersteller Rolex, Patek Philippe, die Swatch Group, Richemont und Breitling lehnten einen Kommentar ab zu einem möglichen Einstieg in den Gebrauchtmarkt ab. Die Uhrenabteilung von LVMH war nicht erreichbar. Der größte Markt für Second-Hand-Uhren seien die USA, wo die Verkäufe neuer Zeitmesser sei Jahren rückläufig seien, sagte Danny Govberg, der zusammen mit einem Partner in Hongkong gebrauchte Uhren über das Internet vertreibt. Danach kämen Großbritannien und Japan.

„Die Leute verkaufen uns Uhren eimerweise, der Markt explodiert“, sagte Govberg, der das Marktvolumen auf rund drei Milliarden Dollar schätzt und damit rechnet, dass der 40 Milliarden Dollar große Markt mit neuen Uhren in den nächsten Jahren überholt werden dürfte. Viele Kunden trennten sich von ihren Uhren, weil sie eine neue kaufen wollten. Ähnlich wie im Automobilgeschäft kurbele dies den Absatz von neuen Uhren an.

Uhren aus zweiter Hand könnten das Luxussegment für den Mittelstand öffnen, sagte Luca Solca von Exane BNP Paribas. Einige hätten das Potenzial früh erkannt, sagte Solca und erwähnte den Kauf von InstantLuxe.com, einem Spezialisten für gebrauchte Luxusgüter mit Zertifikat, durch das Nobelwarenhaus Galeries Lafayette im Jahr 2016.Die Hersteller von Schweizer Luxusuhren finden erst allmählich aus einem jahrelangen Abschwung heraus und suchen nach neuen Ideen, um zu Wachstum zurückzufinden. Erstmals seit zwei Jahren haben die Uhrenexporte aus der Schweiz wieder leicht angezogen.

„Wir beobachten einen sozialen und kulturellen Wandel, der uns zwingt, darüber nachzudenken, wie das Geschäft in fünf oder zehn Jahren aussehen wird. Fünf oder zehn Jahre sind morgen, die Zeit vergeht, wir müssen aufpassen“, sagte Bennahmias, der Chef eines der letzten großen unabhängigen Schweizer Uhrmacher. Eine neue Generation von Kunden bewertet Abwechslung und Erfahrung in der Welt des Luxus höher als dauerhaften Besitz. Immer mehr Onlineplattformen bieten Luxusgüter wie schnelle Sportwagen, funkelnde Uhren und teure Appartements gegen eine Gebühr für den temporären Gebrauch an. „Die Idee des absoluten Eigentums ist am Sterben“, sagte Bennahmias.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Audemars Piguet: Luxusuhrmacher steigt ins Second-Hand-Geschäft ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%