Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufsichtsrat billigt geplanten Verkauf Bahn trennt sich womöglich von Lufthansa-Beteiligung

Die Deutsche Bahn will sich angeblich von ihrer Beteiligung an der Deutschen Lufthansa trennen. Der Aufsichtsrat des bundeseigenen Konzerns billigte ein solches Vorhaben, wie am Montag in Bahnkreisen bestätigt wurde.

HB BERLIN/FRANKFURT. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ besitzt die Bahn etwa 1,5 Mill. vinkulierte Namensaktien der Lufthansa, die in den Büchern mit gut sechs Mill. € bewertet sind. Da die Aktien Anfang März an der Börse mehr als 20 Mill. € wert gewesen seien, hoffe die Bahn auf guten Gewinn. Eine Bahnsprecherin lehnte jeden Kommentar ab.

Bei vinkulierten Namensaktien kann eine Übertragung von der Zustimmung der übrigen Aktionäre abhängig gemacht werden. Die Lufthansa hat insgesamt einen Bestand von 381,6 Mill. Aktien, darunter rund 90 % im Streubesitz. Rund 1,5 Mill. Aktien entsprächen einem Anteil von 0,4 %.

Die Bahn hatte bereits Anfang März mitgeteilt, die Mitropa mit stationärer Gastronomie und Handel in Bahnhöfen sowie den Reise- Veranstalter Ameropa verkaufen zu wollen. Hintergrund ist die Strategie, sich stärker auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Bahnchef Hartmut Mehdorn hat mehrfach bekräftigt, in diesem Jahr die Gewinnzone zu erreichen. Der Konzern hatte 2003 trotz der Probleme im Fernverkehr seinen Verlust auf 177 Mill. € mehr als halbiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite