Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auslandstochter Bahn-Aufsichtsrat bereitet angeblich Verkauf von Arriva vor

Mit dem Verkauf der Auslandstochter will der Staatskonzern mehr Geld für Investitionen gewinnen. Auch die Schulden sollen offenbar steigen.
Kommentieren
Der Bahn-Vorstand will in den nächsten fünf Jahren fünf Milliarden Euro zusätzlich für Züge und Schienen ausgeben. Quelle: dpa
Zentrale der Deutschen Bahn in Berlin

Der Bahn-Vorstand will in den nächsten fünf Jahren fünf Milliarden Euro zusätzlich für Züge und Schienen ausgeben.

(Foto: dpa)

BerlinDie Pläne der Deutschen Bahn für einen Verkauf ihrer Auslandstochter Arriva werden konkreter. Ziel ist mehr Geld für Investitionen in die Eisenbahn in Deutschland. Der Aufsichtsrat wolle im September endgültig über einen Verkauf entscheiden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Kreisen des Gremiums.

Zuvor will das Kontrollorgan den Vorstand an diesem Mittwoch beauftragen, einen Investor zu finden. Darüber berichteten „Der Spiegel“ und HR Info.

DB Arriva sitzt im nordenglischen Sunderland und betreibt mit 56.000 Beschäftigten Busse und Züge in 14 europäischen Ländern. Bahnchef Richard Lutz hatte dem Bund im Januar vorgeschlagen, Arriva zu verkaufen. Damals hieß es, das könne rund vier Milliarden Euro einbringen.

Insgesamt will der Vorstand in den nächsten fünf Jahren fünf Milliarden Euro zusätzlich für Züge und Schienen ausgeben. Die selbst gesetzte Grenze von 20 Milliarden Euro Schulden werde die Bahn in diesem Jahr überschreiten, berichtete „Der Spiegel“.

Noch nicht auf der Tagesordnung für Mittwoch steht dem Vernehmen nach Lutz' Plan, den Vorstand zu erweitern. Um den Informationsfluss im Unternehmen zu verbessern, will er die Chefs der Güterverkehrstochter Cargo, des Fern- und des Regionalverkehrs in den bislang sechsköpfigen Konzernvorstand aufrücken lassen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Auslandstochter - Bahn-Aufsichtsrat bereitet angeblich Verkauf von Arriva vor

0 Kommentare zu "Auslandstochter: Bahn-Aufsichtsrat bereitet angeblich Verkauf von Arriva vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.