Ausweitung des Protests Vorfeld-Lotsen verlängern Streikaktion

Am Frankfurter Flughafen hat ein weiterer Streik begonnen. Zehntausende Passagiere dürften davon betroffen sein. Nachdem zuvor von einem 24-stündigen Streik die Rede war, wurde in der Nacht eine Verlängerung angekündigt.
Update: 20.02.2012 - 08:23 Uhr 18 Kommentare

Streik am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/BerlinAn Deutschlands größtem Flughafen wird seit Montagmorgen wieder gestreikt. Die rund 200 Vorfeldmitarbeiter legten am frühen Morgen die Arbeit für 48 Stunden nieder, wie der Frankfurter Flughafenbetreiber bestätigte. In der Nacht zum Montag hatte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) den Streik überraschend um 24 Stunden verlängert - ursprünglich sollte nur bis zum Dienstagmorgen 5.00 Uhr die Arbeit niedergelegt werden. Nun soll der Ausstand nach GdF-Angaben bis Mittwoch (22.Februar/5.00 Uhr) dauern.

Insbesondere Inlandsflüge, aber auch Flüge auf Mittelstrecken etwa innerhalb Europas könnten dem Ausstand zum Opfer fallen. Allein die Lufthansa streicht von Montag- bis Dienstagmorgen rund 200 Starts und Landungen - Langstreckenflüge sollen nach Auskunft eines Sprechers aber nicht betroffen sein.

Der Flughafen-Betreiber Fraport geht davon aus, dass in den ersten 24 Stunden des Streiks insgesamt bis zu 70 Prozent aller rund 1250 geplanten Flugbewegungen stattfinden können. Er hatte eigens Mitarbeiter geschult, die die Aufgaben von Vorfeldlotsen, Flugzeugeinweisern und Disponenten übernehmen. Die Gewerkschaft will mit dem Ausstand in der Tarifauseinandersetzung mit Fraport den Druck erhöhen.

Sie kritisierte, dass der Betreiber sich nicht bewege. Fraport sieht dagegen die Gewerkschaft am Zuge und forderte eine Rückkehr an den Verhandlungstisch. Bereits am vergangenen Donnerstag und Freitag hatten die rund 200 Vorfeldmitarbeiter die Arbeit niedergelegt. Allein am Freitag waren dadurch 301 Flüge ausgefallen.

Für den Streik von Montag- bis Dienstagmorgen sah sich Fraport gut gerüstet. Am Sonntag sagte ein Sprecher: „Wir haben uns auf einen weiteren Streik eingestellt.“ Es sei weiteres Personal geschult worden, um die streikenden Vorfeldleute ersetzen zu können.

Die Gewerkschafter liegen seit Monaten mit dem Flughafenbetreiber im Clinch und versuchen, Lohnerhöhungen für die 200 Flugzeug-Einweiser in Frankfurt auszuhandeln. Fraport hält die Forderungen für überzogen. Am Freitag - dem zweiten Streiktag - hatten die Flugfeld-Beschäftigen ihre Arbeit von 8 bis 22 Uhr niedergelegt. Hunderte Flüge wurden gestrichen. Frankfurt ist mit täglich 1300 Starts und Landungen der zweitgrößte Flughafen in Europa hinter London-Heathrow.

Fronten sind verhärtet
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ausweitung des Protests - Streik am Frankfurter Flughafen dauert länger

18 Kommentare zu "Ausweitung des Protests: Streik am Frankfurter Flughafen dauert länger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Konkret stehts hier im Zwischenkästchen:
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/ausstand-verlaengert-flughafen-streik-zeigt-erstaunlich-wenig-wirkung/6233798.html

    Im Groben sind das:
    Gruppe A: Steigerung Grundgehalt von 53.000 -> 80.000
    Gruppe B: Steigerung Grundgehalt von 42.000 -> 60.000
    Gruppe C: Steigerung Grundgehalt von 52.000 -> 60.000

    Gleichzeitig im Schnitt 10% höhere Zulagen und 10 % weniger Arbeitszeit.
    --> Das sind Mondforderungen!

  • Da steht nur Schrott drin, die konkreten Forderungen habe ich nicht gefunden, könnten aber dort irgendwo gut versteckt drin stehen.
    Sorry 60% sind unverschämt, soern keine Hungerlöhne (<20.000€uro pro Jahr bei Vollzeitkraft) gezahlt werden. Und das ist hier nicht der Fall.

  • die richtige Antwort auf Ihren Kommentar wäre, Ihnen mal die Fr.... zu polieren
    früher oder später übernehmen das Leute, denen jegliche Perspektive genommen wurde, weil rücksichtlose Ausbeuter und Dummköpfe wie Sie zu blöde sind zu kapieren, dass wir alle auf demselben Planeten wohnen und wohl oder übel miteinander auskommen müssen

  • Immer wieder lese ich von Forderungen von 60% Lohnerhöhung und sonstigen Blödsinn.
    Interessierte sollten sich mal die wirkliche Verhandlungsbasis und den Verlauf der Verhandlungen anschauen.
    Hier z.B. schön nachzulesen.
    http://www.gdf.de/upload/pdf/Flugleiter/flugleiter_01_2012_scr.pdf

    So unverschämt sind die Forderungen gar nicht.

  • @ Hundt

    Der Gesetzgeber sollte tätig werden und Lohndumping und Sklavenhandel ein Ende bereiten!!

  • Jungs haltet durch und setzt dem deutschen Gekungel von "Gewerkschaften" des DGB und den Arbeitgebern mal etwas entgegen!
    Wenn Outsourcing betrieben wird, finden das die Arbeitgeber schick.
    Und so sind Streiks einzelner Berufsgruppen auch sehr zielführend!!!

    Teile und Herrsche sollte nicht nur auf Arbeitgeberseite ein Prinzip sein!

    Haltet durch!

  • vollkommen durchgeknallt

  • Reagan hat das doch mal ganz gut vorgemacht als in USA die Lotsen gestreikt haben - Allen Entlassen, das Militär hat so lange übernommen bis entweder neue Lotsen geschult waren oder die alten zum alten Gehalt - ohne Dienstzeitanrechnung - wieder neu eingestellt wurden. Und was mit einem anspruchsvollen Job wie Fluglotsen funktioniert, sollte doch wohl mit einem Parkplatzeinweiser auch gehen?

  • Was sein muss, muss eben sein…

    Auge um Auge…

  • Da das HB sehr schnell einen neuen Artikel zum gleichen Thema verfassen kann, erlaube ich mir, meine Kommentierung zum Thema Streik in Frankfurt nochmals einzustellen:
    Eine solch nassforsche Forderung nach Lohnerhöhung von über 60% hört sich natürlich als unmäßig an, ist aber angesichts der Steigerungen bei den Vorstandsbezügen so unmoralisch auch wieder nicht, zumal bei den Vorfeld-Einweisern von einer relativ geringen Bemessungsgrundlage auszugehen ist. Wenn allerdings jeder, der eine Schlüsselrolle in unserer Arbeitswelt einnimmt, unverhältnismäßige Entlohnung einfordert, wäre es schnell um unsere Republik geschehen. Da denke ich beispielsweise an die Fluglotsen, aber selbstverständlich sollten auch die Vorstandsmitglieder unserer Republik in diesem Punkt mehr Fingerspitzengefühl an den Tag legen. Anscheinend ist diesen Herrschaften nicht bewusst, welche Auswirkungen das auf die Arbeitsmoral und den sozialen Frieden hat."

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%