Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autonomes Fahren Staatsanwaltschaft macht Uber für tödlichen Unfall mit Autopilot nicht haftbar

Uber wird nicht für den tödlichen Unfall eines selbstfahrenden Autos 2018 in Arizona zur Verantwortung gezogen. Die Testfahrerin war offenbar abgelenkt. Ihr droht eine Anklage wegen Totschlags.
Kommentieren
Uber-Fahrerin guckte TV-Show bei tödlichem Unfall Quelle: Reuters
Beamte untersuchen das Unfallauto

Bei dem Zusammenprall kam eine 49-jährige Fußgängerin ums Leben.

(Foto: Reuters)

New York Der Fahrdienstvermittler Uber ist im Zusammenhang mit dem tödlichen Unfall eines seiner selbst fahrenden Test-Autos vor einem Jahr nach Einschätzung der US-Ermittler strafrechtlich nicht haftbar.

Es gebe keine Grundlage, das US-Unternehmen für den Unfall zur Verantwortung zu ziehen, teilte die Staatsanwaltschaft von Yavapai County im Bundesstaat Arizona am Dienstag mit.

Allerdings sollte das Verhalten der Fahrerin, die aus Sicherheitsgründen beim Testen des Autopiloten hinter dem Steuer saß, genauer untersucht werden. Sie hatte den Ermittlern zufolge auf ihrem Smartphone eine TV-Show verfolgt und erst kurz vor dem tödlichen Zusammenstoß mit einer 49-Jährigen, die im Dunkeln abseits des Zebrastreifens ihr Fahrrad über die Straße schob, gebremst. Ihr droht eine Anklage wegen Totschlags.

Der Unfall im März 2018 sorgte wie auch Unfälle von Tesla-Autos im Autopilot-Modus für Zweifel an der Technik des autonomen Fahrens. Uber setzte die Testfahrten nach dem Vorfall zeitweise aus. Inzwischen testet das Unternehmen mit zwei Mitfahrern und überwacht die Sicherheitsmitarbeiter genauer. Diese Testfahrer sollen wie bei anderen Entwicklern selbststeuernder Autos eingreifen, wenn der Autopilot ausfällt oder eine schwierige Verkehrssituation eintritt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Autonomes Fahren: Staatsanwaltschaft macht Uber für tödlichen Unfall mit Autopilot nicht haftbar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote