Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Lokführergewerkschaft GDL streikt, das merken MeinFernbus Flixbus und Co. Ihr Umsatz wächst, die Mietwagenfirma Sixt beruft sich auf das beste Montagsgeschäft aller Zeiten. Wer vom Streik profitiert und wer verliert.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Übrigens, wer hat denn die Bahn privatisiert, und damit Streiks erst ermöglicht?

  • Ist doch schön, dass Busse keine Maut zahlen. Im Gegensatz zur Bahn, die für ihr Netz selbst aufkommen muß.
    Da fragt man sich schon, welche Interessen der werte Herr Dobrint verfolgt. Die der Bahn sicher nicht, sonst würde er Chancengleichheit schaffen.

Mehr zu: Bahnstreik - Die Deutsche Bahn verliert – wer profitiert?