Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BBA will Landmark Privatflug-Branche vor Milliardendeal

Während der Finanzkrise brach der Markt für Privatflugzeuge weitgehend ein. Nun erholt er sich allmählich wieder – und die Branche sucht nach Übernahmezielen. BBA Aviation plant einen Milliarden-Zukauf.
23.09.2015 - 14:58 Uhr
Privatjets werden wieder gefragter. Quelle: dpa
BBA Aviation will US-Rivalen Landmark

Privatjets werden wieder gefragter.

(Foto: dpa)

New York Der britische Luftfahrt-Dienstleister BBA Aviation will für rund zwei Milliarden Dollar den US-Rivalen Landmark Aviation übernehmen. Ziel sei, die Präsenz in Nordamerika auszubauen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Landmark befindet sich im Besitz des Finanzinvestors Carlyle und sondierte bereits einen Verkauf. Insidern zufolge gab es mehrere Kauf-Interessenten. Der Markt für Geschäftsflugzeuge erholt sich allmählich wieder, nachdem er im Sog der weltweiten Finanzkrise eingebrochen war. Damit springt auch wieder das Übernahmekarussell an.

Der Kauf soll durch Aktien und einen Kredit finanziert werden. Landmark bietet Charter-Dienste sowie Wartungs- und Reparaturdienste für private Flugzeuge an. Die texanische Firma verdiente in den vergangenen zwölf Monaten nach Zinsen, Steuern und Abschreibungen rund 170 Millionen Dollar. Die in London ansässige BBA Aviation rechnet damit, dass sich die Übernahme 2017 positiv auf den Gewinn auswirken wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Die beliebtesten Business-Flugzeuge Europas
    Platz 24 - Global 5000 - 2.534 Starts (2017)
    1 von 24

    Maßstäbe setzt die Global-Serie von Bombardier insbesondere in der Reichweite. Zuletzt ging die Zahl der Abflüge jedoch deutlich zurück – um sechs bis sieben Prozent. Die Finanzkrise 2008 hat der Branche mächtig zugesetzt. Manche Anbieter von Business-Flügen haben sich besser erholt als andere.

    Quelle: Die Rangliste basiert auf Angaben von WINGX Advance und bezieht sich auf alle Starts von europäischen Airports im Jahr 2017. Das Marktforschungsinstitut hat die Daten der europäischen Luftverkehrskontrolle Eurocontrol für den Zeitraum von Januar bis Mai 2017 ausgewertet.

    (Foto: Picture Alliance)
    Platz 23 - Learjet 60 - 2.693 Starts
    2 von 24

    Das zweistrahlige Geschäftsreiseflugzeug von Bombardier stieg zuletzt wieder häufiger auf. Seit Jahresbeginn verbuchte dass Modell 11,7 Prozent mehr Abflüge.

    (Foto: dpa)
    Platz 22 - Hawker 400 - 3.136 Starts
    3 von 24

    Sogar ein 19-prozentiges Plus gab es für die Maschine des US-amerikanischen Herstellers Hawker Beechcraft. Höchstgeschwindigkeit: über 860 km/h.

    (Foto: Imago)
    Platz 21 - Learjet 35 - 3.152 Starts
    4 von 24

    Der Erstflug liegt schon über 40 Jahre zurück. Der Bombardier-Jet verlor zwischen 2015 und 2016 sieben Prozent, in diesem Jahr ging das Minus bisher zurück.

    (Foto: Imago)
    Platz 20 - Learjet 45 - 3.428 Starts
    5 von 24

    Zwischen 2015 und 2016 flogen Businessjets um gut zweieinhalb Prozent häufiger ab. Diesen Wert überstieg die Bombardier-Maschine mit einem Plus von 16 Prozent mit Abstand.

    (Foto: Picture Alliance)
    Platz 19 - Phenom 100 - 3.577 Starts
    6 von 24

    Der leichte Jet des brasilianischen Unternehmens Embraer kann vier bis sechs Passagiere befördern. Und das tat er zuletzt vermehrt. Um satte 50 Prozent stiegen die Abflugzahlen seit Jahresbeginn.

    (Foto: Picture Alliance)
    Platz 18 - G300-450 - 3.938 Starts
    7 von 24

    Eine solche Gulfstream ist auch bei Promis beliebt. Hier landet US-Schauspieler Brad Pitt auf dem Flughafen von Valletta. Der Rückgang der Abflüge zwischen 2015 und 2016 (neun Prozent) konnte in den vergangenen Monaten zumindest aufgefangen werden.

    (Foto: Reuters)
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%